Werbung
Werbung
Dossier

Human Rights Watch

Heikler Geschäftspartner
Die Ruag und der Pinochet-Mann
Die Ruag und der Pinochet-Mann
Heikler Geschäftspartner
Die Ruag und der Pinochet-Mann
Aus der Zeit der chilenischen Diktatur gibt es Mordvorwürfe gegen ihn. Doch bis vor kurzem war er ein gefragter Geschäftspartner des Staatsbetriebs.
Chef-Sexarbeiterin im Gespräch
«Ein Prostitutionsverbot ist eine moralische Fehlzündung»
«Handwerker verdienen ihr Geld dank ihrer Hände, wir dank unserer Genitalien»
Chef-Sexarbeiterin im Gespräch
«Ein Prostitutionsverbot ist eine moralische Fehlzündung»
In der EU wird ein europaweites Prostitutionsverbot angestrebt. Im Interview sagt Sabrina Sanchez, Direktorin des grössten europäischen Sexarbeiterinnen-Verbandes, warum sie klar dagegen ist.
Vor Krieg geflohen
Schiebt Thailand Anti-Putin-Rocker nach Moskau ab?
Schickt Thailand russische Anti-Putin-Rocker nach Moskau zurück?
Vor Krieg geflohen
Schiebt Thailand Anti-Putin-Rocker nach Moskau ab?
Als Kriegsgegner sind sie längst aus Russland geflohen. Nun trat die russische Rockband in Thailand auf – ohne Arbeitspapiere. Jetzt droht ihnen die Abschiebung zurück ins Reich Putins, wo ihnen noch weit schlimmere Haft als derzeit auf der Ferieninsel Phuket droht.
Laut Human Rights Watch
2023 war ein «schreckliches» Jahr für Menschenrechte
2023 war ein «schreckliches» Jahr für Menschenrechte
Laut Human Rights Watch
2023 war ein «schreckliches» Jahr für Menschenrechte
Laut einem Bericht einer international renommierten Menschenrechtsorganisation war das vergangene Jahr aus Sicht der Menschenrechte problematisch. Kritisiert wird unter anderem der Umgang mit dem Nahost-Krieg sowie die Migrationspolitik der EU.
Blick in Saudi-Arabien
Blick vor Ort
Die Frauen in Saudi-Arabien sind nicht frei
«Ein Foto? Das dürfen wir nicht»
Blick in Saudi-Arabien
Blick in Saudi-Arabien
Blick vor Ort
Die Frauen in Saudi-Arabien sind nicht frei
Saudi-Arabien setzt alles daran, die neuen Freiheiten für Frauen – auch im Sport – öffentlich wirksam zu feiern. Doch von echter Gleichstellung kann trotz Reformen nicht die Rede sein.
Videos als Waffen
So erkennst du Fake-News aus dem Krieg
So erkennst du Fake-News aus dem Krieg
Videos als Waffen
So erkennst du Fake-News aus dem Krieg
Im Internet wimmelt es von Falschmeldungen über den aktuellen Krieg in Israel und im Gazastreifen. So erkennst du, was stimmt und was nicht.
Interview
Sozialethikerin Elke Mack
«Prostitution verletzt die Würde der Frauen»
«Prostitution verletzt die Würde der Frauen»
Interview
Interview
Sozialethikerin Elke Mack
«Prostitution verletzt die Würde der Frauen»
Menschenhandel, Zwang oder ein gewöhnlicher Job wie jeder andere – das Thema Prostitution polarisiert. Aktuell wieder mehr. Wir haben mit einer Frau gesprochen, die sich damit auseinandergesetzt hat: die deutsche Sozialethikerin und Professorin Elke Mack (58).
Razzien in Puffs
So macht die schwedische Polizei Jagd auf Freier
So macht die schwedische Polizei Jagd auf Freier
Razzien in Puffs
So macht die schwedische Polizei Jagd auf Freier
Das EU-Parlament möchte in ganz Europa ein Prostitutionsverbot einführen – so wie es Schweden schon seit 1999 kennt. Um Freier auf frischer Tat zu ertappen, ist der schwedischen Polizei kein Aufwand zu gross.
Entscheid des EU-Parlaments
Wird Prostitution nun in ganz Europa verboten?
Wird Prostitution nun in ganz Europa verboten?
Entscheid des EU-Parlaments
Wird Prostitution nun in ganz Europa verboten?
Das EU-Parlament will europaweit die Prostitution abschaffen oder wenigstens eindämmen. Es hat diese Woche trotz des Widerstands der Sexarbeiterinnen einen entsprechenden Antrag angenommen. Blick beantwortet die wichtigsten Fragen.
Bedenkliche Menschenrechtslage
Bayern wegen Finanzspritze aus Ruanda in der Kritik
Bayern wegen Finanzspritze aus Ruanda in der Kritik
Bedenkliche Menschenrechtslage
Bayern wegen Finanzspritze aus Ruanda in der Kritik
Die Bayern haben einen neuen Sponsor an Land gezogen: Ab sofort nimmt der deutsche Rekordmeister staatliche Gelder aus Ruanda an. Diese neue Partnerschaft polarisiert – und wird von Menschenrechtsorganisationen scharf kritisiert.
ZurückWeiter