Viel Zuneigung nach dem EM-Out
Nati-Helden werden von ihren Liebsten getröstet

Sie feierten zusammen, jetzt leiden sie zusammen. Nach dem Out gegen England werden die Nati-Starts von ihren Familien getröstet. Besonders Pechvogel Akanji und der bitterlich weinende Freuler erhalten Zuwendung.
Publiziert: 07.07.2024 um 14:33 Uhr
|
Aktualisiert: 08.07.2024 um 08:31 Uhr
1/40
Warten auf Mann und Vater: Anja Yakin und die beiden Töchter.

Statt gemeinsam mit ihren Lieblingen zu feiern, müssen die Familien der Nati-Stars nach dem bitteren Viertelfinal-Out gegen England ganz viel Trostarbeit leisten. Eine ganz dicke Umarmung braucht nach seinem vergebenen Penalty Manuel Akanji. Die bekommt der Nati-Verteidiger unter anderem von Mama Isabel und Papa Abimbola, von Ehefrau Melanie gibts obendrauf einen Kuss.

Remo Freuler, der nach Abpfiff bittere Tränen vergossen hat, wird von Frau Kiki und Sohn Romeo getröstet. Auch bei Yann Sommer heitern die beiden Töchter Mila und Nayla ihren Papa auf. Viel weiblichen Support bekommt nach seinem vielleicht letzten Spiel als Nati-Trainer auch Murat Yakin. Von seinen beiden Mädchen wird er gedrückt, von Frau Anja gibt es einen Kuss.

Yakin über Vertragssituation: «Für mich hat die Nati Priorität»(02:01)
Akanji über Penalty: «Habe das Gefühl, alle im Stich gelassen zu haben»(03:07)
Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare