Die Wahrheit über Äpfel
Wie gesund ist der Obst-Klassiker wirklich?

Jeder kennt wohl den berühmten Spruch «An apple a day keeps the doctor away». Doch stimmt das wirklich? Eine Ernährungsexpertin klärt auf.
Publiziert: 31.08.2022 um 10:00 Uhr
|
Aktualisiert: 31.08.2022 um 10:47 Uhr
1/7
Ernährungsberaterin Nadia Bächli rät zum täglichen Apfel.
Emilie Jörgensen

Viele von uns sind bereits auf den teuren Geschmack von sogenanntem Superfood gestossen. Seien es nun eine brasilianische Açai-Bowl oder chinesische Goji-Beeren – alles nicht nötig, meint Expertin Nadia Bächli (33), ernährungspsychologische Beraterin und Inhaberin von Wake up! Workout. Denn der altbekannte klassische Apfel machts genauso gut.

Apfel: Kalorien, Vitamine und Nährwerte im Überblick


Pro 100 g
Kalorien60 kcal
Protein0,3 g
Kohlenhydrate14,4 g
Ballaststoffe2 g
Vitamin C12 mg
Vitamin E0,49 mg
Eisen0,2 mg
Magnesium5 mg


«Äpfel helfen unserem Körper nicht nur beim Abnehmen, sie sanieren auch unsere Darmflora und schützen uns aufgrund ihrer vielen Vitamine und Spurenelemente auch vor der üblichen Wintergrippe. Und das sind nur ein paar Punkte, um die positiven Auswirkungen von Äpfeln zu beschreiben», sagt die Expertin. Wer am Tag sogar zwei bis drei Äpfel essen will, darf das ohne Bedenken machen. Der durchschnittlich grosse Apfel enthält nur rund 60 Kilokalorien und ist somit ein kalorienarmer Snack. Für Diätgeplagte empfiehlt sich allerdings, nicht mehr als zwei bis drei Äpfel pro Tag zu essen. Die restlichen Vitamine sollte man hier besser noch mithilfe von Gemüse aufnehmen.

Schälen oder nicht?

«Rund 70 Prozent der Vitamine befinden sich beim Apfel in oder direkt unter der Schale. Wer den Apfel schält, schält also auch die Vitamine ab», erklärt Bächli. Ausserdem enthält die Schale des Apfels Ballaststoffe, die gut für die Verdauung sind. Die Früchte ganz zu essen und nicht nur als Saft zu trinken, ist also empfehlenswert. Wenn das nicht geht, dann sollte es unbedingt der naturtrübe und möglichst wenig verarbeitete Bio-Apfelsaft sein. «Fruchtsäfte aus Konzentrat sind ähnlich ungesund wie eine Flasche Coca-Cola!»

Wer mit einem warmen Frühstück in den Tag starten will, kann die Äpfel auch zu einem Kompott mit etwas Zimt und Haferflocken verkochen. «Beim Kochen gehen zwar ein paar Vitamine verloren, dafür sorgt das warme Frühstück für einen energiegeladenen Tag und eine gute Verdauung», empfiehlt die Ernährungsexpertin.

Werbung

Welcher Apfel ist die beste Wahl?

Die Auswahl der Apfelsorten scheint schier unendlich. Die neuen sind oft optisch perfekt: riesig, makellos und halten wochenlang. Meist schmecken sie süss und leider auch sehr fad. Die alten Sorten schmecken aber so, wie ein Apfel eigentlich schmecken sollte. «Erfahrungsgemäss sind Bio-Äpfel frischer und geschmacksvoller», so Bächli.

Doch oft heisst es, Neuzüchtungen seien reicher an Vitamin C. «Das mag zwar stimmen, wer aber Vitamin C zu sich nehmen will, sollte in erster Linie zu Zitrusfrüchten greifen.»

Kann ein Apfel auch «schlecht» sein?

Tatsächlich ist die Redewendung «in den sauren Apfel beissen» nicht von heiterem Himmel gefallen. Äpfel gehören nämlich zu stark gespritztem Obst. Viele Äpfel sind Parasiten und Pilzkrankheiten ausgesetzt. Deswegen ist es wichtig, den Apfel vor dem Essen immer gut mit Wasser zu waschen, sodass Schädlings– und Krankheitserreger keine Auswirkungen auf unsere Gesundheit haben. Wer aber auf Nummer sicher gehen will, der kauft seine Äpfel beim Biobauer. Da sind nämlich synthetische Pestizide verboten.

Warum Äpfel für guten Sex sorgen

Der Apfel ist seit Urzeiten ein Symbol für Liebe, Sexualität, Fruchtbarkeit und Reichtum. Eine Studie beweist, dass dem Apfel in der Tat verführerische Eigenschaften zugesprochen werden können.

Am 14. Februar ist Valentinstag. Der Ursprung dieses Liebesfestes reicht bis in die römische Antike zurück.
Am 14. Februar ist Valentinstag. Der Ursprung dieses Liebesfestes reicht bis in die römische Antike zurück.
Keystone/AP/MATT DUNHAM (Archivbild)

Der Apfel ist seit Urzeiten ein Symbol für Liebe, Sexualität, Fruchtbarkeit und Reichtum. Eine Studie beweist, dass dem Apfel in der Tat verführerische Eigenschaften zugesprochen werden können.

Mehr

Werbung
Externe Inhalte
Möchtest du diesen ergänzenden Inhalt (Tweet, Instagram etc.) sehen? Falls du damit einverstanden bist, dass Cookies gesetzt und dadurch Daten an externe Anbieter übermittelt werden, kannst du alle Cookies zulassen und externe Inhalte direkt anzeigen lassen.
Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare