Zoodirektor im Gespräch
So reagieren Tiere auf berauschende Substanzen

Der Zürcher Zoodirektor Dr. Severin Dressen (34) gibt im Gespräch mit der Blick-Wein-Redaktion einen Einblick in den Konsum von fermentierten Früchten und berauschenden Substanzen in der Tierwelt.
Publiziert: 29.05.2023 um 14:39 Uhr
|
Aktualisiert: 29.06.2023 um 11:00 Uhr
Teile uns deine Meinung zur Vorlesefunktion mit. Zur kurzen Umfrage.
1/10
Dr. Severin Dressen leitet den Zürcher Zoo seit dem 1. Juli 2020. Er kennt sich in der Tierwelt bestens aus.
RMS_Portrait_AUTOR_628.JPG
Nicolas GreinacherRedaktor Wein DipWSET

Blick: Konsumieren Tiere fermentierte Früchte, Getreide und andere berauschende Substanzen?
Dies ist aus einigen Tiergruppen bekannt. Interessant ist, ob sie es absichtlich machen oder ob es zufällig passiert. Während Landtiere Zugang zu fermentierten Früchten haben, ist zum Beispiel von Delfinen bekannt, dass sie sich am Gift des Kugelfisches, des Fugus, berauschen.

Haben Sie hierfür weitere Beispiel aus der freien Natur?
Während es bei Affen gesicherte Kenntnisse sind, sind bei den Elefanten viele Geschichten mehr anekdotischer Natur. Dies vor allem darum, weil ein so grosses Tier sehr viele fermentierte Früchte finden und essen müsste, um wirklich betrunken zu werden. Warum es trotzdem betrunkene Elefanten geben könnte, versucht eine Studie aus dem Jahr 2020 zu erklären: Elefanten können sehr schlecht Alkohol abbauen, so dass über Stunden oder gar Tage tatsächlich ein auch für Elefanten berauschender Alkoholpegel erreicht wird.

Werbung

Und gibt es solche Beispiele auch aus dem Zoo Zürich?
Meines Wissens nein, da wir unseren Tieren keine Früchte füttern, die sich schon im Gärprozess befinden.

Basieren diese Beispiele nur auf Einzelbeobachtungen oder wurden auch wissenschaftliche Studien zum Thema Tiere und Alkohol angefertigt?
Es gibt verschiedenste Studien, die sich dem Thema angenommen haben. Darin kommt man auch über Einzelbeobachtungen hinaus.

Gibt es das eine oder andere Resultat einer solchen Studie, was Sie besonders spannend finden?
Eine Arbeit über den Alkoholkonsum bei Spinnen-Affen aus dem Jahr 2022 ist mir sehr im Gedächtnis geblieben, da sie nicht nur den Konsum zweifelsfrei belegt, sondern auch noch Gründe dafür diskutiert werden. Die Erklärung geht dahin, dass Tiere gezielt die fermentierten Früchte bevorzugen, weil Alkohol mehr Energie als Zucker aufweist.

Machen Tiere zwischen Bier und Wein einen Unterschied?
In freier Natur ist dies nicht zu beobachten, da Wein oder Bier ja nicht verfügbar sind. Von Pferden weiss ich, dass sie sehr gerne Bier haben.

Ich habe gelesen, dass auch Flugtiere wie Fledermäuse oder Vögel fermentierten Pflanzen-Nektar zu sich nehmen. Wird dadurch deren Flugfähigkeit beeinträchtigt?
Da ergibt sich ein uneinheitliches Bild. Es wurde zum Beispiel herausgefunden, dass Fledermäuse auch nach einer relativ grossen Menge Alkohol noch fehlerfrei fliegen können. Sie scheinen den Alkohol erstaunlich gut zu vertragen. Bei Vögeln sieht die Sache wiederum anders aus: Gerade Jungtiere werden anscheinend ähnlich betrunken wie wir Menschen. Aber es gibt nicht viele Studien dazu.

Werbung

Weiss man, ob sich Tiere betrunken fühlen wie wir Menschen, und ob ihnen das gefällt?
Wenn, ist dies nur bei Säugetieren vergleichbar. Aber am genannten Beispiel der Delfine mit den Kugelfischen zeigt sich, dass zumindest manche Tiere beabsichtigt berauschende Zustände herbeiführen.

Kann der Rauschzustand für Tiere auch gefährlich werden?
Wie bei uns Menschen sorgt bei Tieren ein berauschter Zustand sicherlich auch für weniger Aufmerksamkeit und verminderte Reaktionen. Dies kann insbesondere für Tiere gefährlich werden, die anderen Tieren als Beute dienen.

Wie steht es um Haustiere: Muss man aufpassen, dass sie nicht aus Versehen Alkohol trinken?
Obwohl die meisten Tiere Alkohol sowieso meiden, kann es bei einer unabsichtlichen Aufnahme von einer zu grossen Menge zu Vergiftungen kommen. Hunde und Katzen können Alkohol zum Beispiel nicht abbauen. In diesem Fall ist die Massnahme wie bei jeder Vergiftung: sofort zum Tierarzt. Ein kleiner Schleck ist aber ungefährlich.

Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare