Werbung
Werbung
Dossier

Josef Fritzl

Das sagt seine Anwältin
Inzest-Täter Fritzl will keinen Vormund
Inzest-Täter Fritzl will keinen Vormund
Das sagt seine Anwältin
Inzest-Täter Fritzl will keinen Vormund
Der Inzest-Täter Josef Fritzl leidet an beginnender Demenz und hat manchmal Wahnvorstellungen. Das «Monster von Amstetten» vergewaltigte seine Tochter tausendfach. Einen Vormund lehnt der Österreicher ab.
Klartext von seiner Anwältin
«Dunkelziffer an Josef Fritzls ist hoch»
«Dunkelziffer an Josef Fritzls in der Gesamtbevölkerung ist hoch»
Klartext von seiner Anwältin
«Dunkelziffer an Josef Fritzls ist hoch»
Josef Fritzl sperrte seine Tochter jahrelang ein und missbrauchte sie. Der Fall sorgte weltweit für Entsetzen. Und der Österreicher wurde als das «Monster von Amstetten» bekannt. Jetzt spricht seine Anwältin über den Fall und das Böse im Menschen.
«Monster von Amstetten»
Josef Fritzl wird in den Normalvollzug verlegt
Josef Fritzl wird in den Normalvollzug verlegt
«Monster von Amstetten»
Josef Fritzl wird in den Normalvollzug verlegt
Das «Monster von Amstetten», Josef Fritzl, wird bedingt aus dem Massnahmenvollzug entlassen und in den Normalvollzug verlegt. Das Gericht geht davon aus, dass Fritzl nicht mehr gefährlich ist.
«Monster von Amstetten»
Josef Fritzls Wunsch nach Freiheit rückt in weite Ferne
Josef Fritzls Wunsch nach Freiheit rückt in weite Ferne
«Monster von Amstetten»
Josef Fritzls Wunsch nach Freiheit rückt in weite Ferne
Er vergewaltigte seine Tochter Jahre lang Tausende Male, nun wollte er freikommen. Doch den Traum von der Freiheit muss Josef Fritzl vorerst wieder begraben.
Expertin Marianne Heer erklärt
Fritzl-Entscheid wäre auch in der Schweiz möglich
Fritzl-Entscheid wäre auch in der Schweiz möglich
Expertin Marianne Heer erklärt
Fritzl-Entscheid wäre auch in der Schweiz möglich
Er vergewaltigte seine Tochter über Jahre und zeugte mit ihr sieben Kinder. Trotzdem kann sich der Österreicher Josef Fritzl Hoffnungen auf ein Leben in Freiheit machen. Die ehemalige Richterin Marianne Heer erklärt, wie der Fall in der Schweiz gehandhabt worden wäre.
Fritzl bald in Freiheit?
Die Akte des «Monsters von Amstetten»
Die Akte des «Monsters von Amstetten»
Mit Video
Fritzl bald in Freiheit?
Die Akte des «Monsters von Amstetten»
Josef Fritzl sorgt erneut für Schlagzeilen. Das Gericht entscheidet: Der Inzest-Täter wird bedingt aus dem Massnahmenvollzug entlassen. Vor nun fast 16 Jahren kamen seine Taten ans Tageslicht. Eine Übersicht zum Fall.
Vergewaltigte eigene Tochter
Gericht ebnet Fritzl Weg in Freiheit – bedingte Entlassung
Gericht ebnet Fritzl Weg in Freiheit – bedingte Entlassung
Mit Video
Vergewaltigte eigene Tochter
Gericht ebnet Fritzl Weg in Freiheit – bedingte Entlassung
Am Landesgericht Krems in Niederösterreich hat am Donnerstag ein Drei-Richter-Senat über die Zukunft von Inzest-Täter Josef Fritzl entschieden. Und die Entscheidung kam rasch: Fritzl wird zwar aus einer Justizanstalt in eine normale Zelle verlegt, bleibt aber in Haft.
Tochter in Verlies gehalten
Fritzl ist «ungefährlich» und soll ins Heim kommen
Fritzl ist «ungefährlich» und soll ins Heim kommen
Tochter in Verlies gehalten
Fritzl ist «ungefährlich» und soll ins Heim kommen
Josef Fritzl (88) sperrte seine Tochter jahrelang in den Keller, zeugte mehrere Kinder mit ihr. Jetzt ist er alt und dement – und lebt offenbar in einer Fantasiewelt.
Fritzl-Anwalt ist Verteidiger
Florian Teichtmeister bekennt sich in Kinderpornografie-Prozess schuldig
Florian Teichtmeister bekennt sich in Kinderpornografie-Prozess schuldig
Fritzl-Anwalt ist Verteidiger
Florian Teichtmeister bekennt sich in Kinderpornografie-Prozess schuldig
Der österreichische Schauspieler Florian Teichtmeister musste sich vor dem Richter verantworten. Angeklagt wurde er wegen Besitzes und der Herstellung von Kinderpornografie. Er soll rund 76'000 Dateien beschafft haben. Nun hat er sich schuldig bekannt.
«Ich bin ein guter Mensch»
Inzest-Täter Josef Fritzl (87) schreibt Buch
Inzest-Täter Josef Fritzl (87) schreibt Buch
«Ich bin ein guter Mensch»
Inzest-Täter Josef Fritzl (87) schreibt Buch
Josef Fritzl hielt seine Tochter während 24 Jahren im Keller gefangen und zeugte mit ihr sieben Kinder. Jetzt bringt der Österreicher ein Buch raus. Von Reue ist darin keine Spur – im Gegenteil.
ZurückWeiter