Nach dem Viertelfinal-Aus
Thomas Müller tritt aus dem Nationalteam zurück

Es hatte sich abgezeichnet, nun ist es offiziell: Thomas Müller beendet seine Nationalmannschaftskarriere per sofort.
Publiziert: 10.07.2024 um 12:52 Uhr
|
Aktualisiert: 10.07.2024 um 15:00 Uhr
1/5
Thomas Müller dankt ab.
Nicolas_Horni_Redaktor Sport_Blick_1.jpg
Nicolas HorniRingier Journalistenschüler

Das 131. Länderspiel gegen Spanien war das letzte: Wie die deutsche «Bild»-Zeitung berichtet, beendet Thomas Müller seine Nationalmannschaftskarriere per sofort.

Schon nach der bitteren Niederlage nach Verlängerung im EM-Viertelfinale liess Müller aufhorchen: «Realistisch betrachtet ist es schon möglich, dass das mein letztes Länderspiel gewesen ist.»

Müller sagte weiter, dass er sich mit Trainer Nagelsmann zusammensetzen werde. Das ist nun offensichtlich passiert, die Entscheidung getroffen: Müller beendet seine DFB-Karriere per sofort – seinen bis 2025 gültigen Vertrag bei den Bayern soll er laut «Bild» aber erfüllen. Wie der «Kicker» berichtet, wurden die DFB-Verantwortlichen von der Nachricht überrascht. Dem Verband wurde eine Entscheidung bisher nicht mitgeteilt.

WM-Torschützenkönig kurz nach Debüt, kein Spiel gegen die Schweiz

Thomas Müller gab sein Debüt im März 2010 in einem Freundschaftsspiel gegen Argentinien unter Joachim Löw. Wenige Monate drauf schaffte es Müller auch ins deutsche Aufgebot für die WM in Südafrika. Gleich im ersten Gruppenspiel gegen Australien schoss Müller auch sein erstes Tor für den DFB und bereitete zudem einen weiteren Treffer vor. Letztlich wurde Müller mit fünf Treffern gar WM-Torschützenkönig.

Unter Joachim Löw feierte Müller später auch seinen grössten Erfolg im DFB-Dress: den Weltmeistertitel im Jahr 2014. Müller in 131 Nationalspielen gelangen Müller 45 Tore und 41 Assists. Der 34-Jährige nahm an vier Weltmeisterschaften teil (19 Einsätze, zehn Tore, sechs Vorlagen) und spielte ebenso viele Europameisterschaften (17/0/2). Nur Rekordmann Lothar Matthäus (150 Einsätze) und Miroslav Klose (137) spielten häufiger für Deutschland als Müller.

In seinen 131 Einsätzen traf Müller übrigens nie auf die Schweiz. Bei allen vier Aufeinandertreffen (Freundschaftsspiel 2012, zwei Nations-League-Spiele im Jahr 2020 und an der EM 2024) war Müller entweder nicht im Aufgebot oder sass auf der Bank.

Werbung
Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare