Mehrjährige Spielsperre droht
Nächster Juve-Spieler gerät in Schwierigkeiten

Die Staatsanwaltschaft Turin ermittelt gegen Juventus-Spieler Nicolo Fagioli (22). Der Mittelfeldspieler hat sich auf nicht genehmigten Websiten aufgehalten. Nun erwarten ihn schwerwiegende Konsequenzen.
Publiziert: 12.10.2023 um 08:41 Uhr
Teile uns deine Meinung zur Vorlesefunktion mit. Zur kurzen Umfrage.
1/5
Die Staatsanwaltschaft Turin ermittelt gegen Juve-Spieler Nicolò Fagioli.

Die Staatsanwaltschaft Turin hat Ermittlungen gegen Juve-Spieler Nicolò Fagioli (22) wegen Online-Wetten auf nicht genehmigten Webseiten eingeleitet. Konkret soll Fagioli unter verschiedenen Identitäten Wetten auf illegalen Webseiten platziert haben.

Inzwischen habe der Mittelfeldspieler den italienischen Fussballverband (FIGC) über sein Vergehen unterrichtet. Er werde sowohl mit den Justiz- und Sportbehörden kooperieren, teilt sein Anwalt Armando Simbari (45) der Nachrichtenagentur LaPresse mit. Der FIGC ermittelt nun ebenfalls in der Causa. Bei einem Schuldspruch droht Fagioli eine Geldstrafe von 25’000 Euro und eine dreijährige Spielsperre. 

Aussichtsreiche Karriere

Es wäre ein harter Dämpfer in seiner noch jungen Karriere. Erst vergangene Spielzeit wurde er zum besten U23-Spieler der Serie A ausgezeichnet. Für Juventus Turin stand er in dieser Saison in der Liga bisher in sechs Partien im Einsatz. In der italienischen Nationalmannschaft bestritt er eine Partie.

Fagioli ist der zweite Juve-Spieler innert Kürze, dem eine lange Strafe droht. Am letzten Freitag wurde öffentlich, dass auch die B-Probe von Mittelfeldspieler Paul Pogba (30) positiv ausfiel (erhöhter Testosteronwert) und er bis zu vier Jahren gesperrt werden könnte.(men)

EM-Trophy
Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare