Sie postete wenige Stunden zuvor noch Selfies
Influencerin (†36) stirbt unerwartet auf Luxusyacht

Die Influencer-Welt trauert: Farah El Kadhi, mit 1,1 Millionen Followern eine der grossen Stars Tunesiens, verstirbt plötzlich während ihrer Luxusferien.
Publiziert: 21.06.2024 um 08:44 Uhr
|
Aktualisiert: 21.06.2024 um 10:40 Uhr
1/5
Die tunesische Influencerin Farah El Kadhi ist tot.
Laszlo_Schneider_Teamlead People–Desk_RM§_2.jpg
Laszlo SchneiderTeamlead People-Desk

Ein schockierender Todesfall erschüttert die Online-Welt: Die tunesische Beauty-Influencerin Farah El Kadhi verstarb unerwartet im Alter von nur 36 Jahren während ihrer Ferien auf einer Yacht vor Malta. Das berichtet die «Daily Mail». Stunden vor ihrem plötzlichen Tod teilte sie noch lebensfrohe Selfies mit ihren Followern. Laut der Zeitung wurde die Influencerin bewusstlos aufgefunden und sofort ins Mater Dei Hospital in der Stadt Msida gebracht, doch jede Hilfe kam zu spät. Farah El Kadhi, die zu den einflussreichsten Social-Media-Persönlichkeiten Tunesiens zählte und auf Instagram über eine Million Follower begeisterte, hinterlässt eine trauernde Gemeinschaft von Fans und Freunden.

«Ich kenne dich zwar nur über Instagram, aber der Schmerz über deinen Weggang sitzt tief! Du hast eine Energie voller Freude und Leben ausgestrahlt!», zeigt sich ein Fan erschüttert. Ein anderer bringt seine Fassungslosigkeit zum Ausdruck: «Ich kann es nicht glauben! Ich bin schockiert, wir werden dich vermissen, Baby! Ich werde dich nie vergessen.»

Gerichtliche Untersuchung eingeleitet

Die genaue Todesursache der Influencerin ist noch unklar. Lokale Medien, auf die sich die «Daily Mail» bezieht, berichten, dass El Kadhi keine sichtbaren Verletzungen aufgewiesen habe. Eine Autopsie und eine gerichtliche Untersuchung seien eingeleitet worden, um die Umstände ihres plötzlichen Todes zu klären. El Kadhi war bekannt für die Promotion ihres eigenen Modelabels «Bazarbyfaf» und inspirierte ihre Follower regelmässig mit ihrer Lebensfreude und ihrem Unternehmergeist.

Dieser Artikel wurde mit Unterstützung von «BliKI» für dich erstellt

Blick benutzt künstliche Intelligenz als Helferin bei der Redaktionsarbeit, etwa beim Aufspüren verschiedener Quellen oder beim Erstellen von Zusammenfassungen von Texten aus verlässlichen Quellen. Blick befolgt beim Einsatz künstlicher Intelligenz strenge Regeln. So hat bei der Qualitätskontrolle immer ein Mensch das letzte Wort. Mehr dazu im «Code of Conduct».

Blick benutzt künstliche Intelligenz als Helferin bei der Redaktionsarbeit, etwa beim Aufspüren verschiedener Quellen oder beim Erstellen von Zusammenfassungen von Texten aus verlässlichen Quellen. Blick befolgt beim Einsatz künstlicher Intelligenz strenge Regeln. So hat bei der Qualitätskontrolle immer ein Mensch das letzte Wort. Mehr dazu im «Code of Conduct».

Mehr
Fehler gefunden? Jetzt melden