Zecken übertragen die Krankheit – BAG meldet
BAG registriert mehr als doppelt so viele FSME-Fälle wie im Vorjahr

In der Schweiz wurden 2024 27 Fälle von FSME registriert. Das sind mehr als doppelt so viele Fälle der durch Zecken übertragbaren Krankheit wie im Vorjahr. Derweil nahm die Anzahl der registrierten Borreliose-Fälle ab.
Publiziert: 17.04.2024 um 12:12 Uhr
|
Aktualisiert: 30.04.2024 um 16:02 Uhr
Teile uns deine Meinung zur Vorlesefunktion mit. Zur kurzen Umfrage.
Das durch Zecken übertragene FSME-Virus kann eine Hirnhautentzündung verursachen. (Archivbild)

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat bis Ende März 2024 mehr als doppelt so viele Fälle der durch Zecken übertragenen Krankheit FSME registriert wie im gleichen Zeitraum 2023. In den letzten fünf Jahren wurde laut BAG eine Zunahme der Inzidenz von FSME beobachtet. 

27 Fälle von Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) wurden dem BAG im laufenden Jahr bisher gemeldet. 2023 waren es zum gleichen Erhebungszeitpunkt elf Fälle. Nach dem Spitzenjahr von 2020 lägen die diesjährigen FSME-Fallzahlen bislang im Rahmen der jährlich beobachteten Schwankungen, schrieb das BAG auf dem Infoportal übertragbare Krankheiten. Das FSME-Virus kann eine Hirnhautentzündung verursachen. Das BAG empfiehlt eine Impfung ab einem Alter von sechs Jahren.

Borreliose-Fälle haben abgenommen

Derweil wurden bis Ende März 2024 weniger Fälle der ebenfalls durch Zecken übertragenen Krankheit Borreliose (auch Lyme-Krankheit genannt) im Vergleich mit dem Vorjahreszeitraum registriert. 489 Fälle sind dem BAG bekannt, im Vorjahr waren es 535. Bei der Borreliose handelt es sich um einen bakteriellen Erreger, der im Normalfall als grippeartige Erkrankung auftritt. Er kann unter anderem aber auch zu Lähmungen oder Herzbeschwerden führen. Im Gegensatz zu FSME sind Borreliose-Fälle nicht meldepflichtig.

Tulämie-Fälle wurden dem BAG bis Ende März 2024 derweil zwölf gemeldet. Im Vorjahreszeitraum waren es neun. Ohne Behandlung kann die auch als Hasenpest bekannte Krankheit tödlich verlaufen.

Grosse Teile der Schweiz sind Risikogebiet

Mit Blick auf die Gesamtstatistik des Vorjahres verzeichnete das BAG bei allen drei durch Zecken übertragenen Krankheiten einen Rückgang: Während 2022 noch 380 FSME-Fälle gemeldet worden waren, waren es 2023 noch 298. Bei der Borreliose verringerte sich die Anzahl gemeldeter Fälle von 9162 auf 8742. Im Falle der Tulämie verringerte sich die Fallzahl von 120 auf 111.

Experten beobachten seit geraumer Zeit, dass Zecken wegen des Klimawandels und wegen milder Winter ihre Aktivitäten ausweiten. In der Schweiz gelten inzwischen das gesamte Mittelland, die Voralpenregion und das Tessin als Risikogebiete für Zeckenbisse. (SDA)

Werbung
Externe Inhalte
Möchtest du diesen ergänzenden Inhalt (Tweet, Instagram etc.) sehen? Falls du damit einverstanden bist, dass Cookies gesetzt und dadurch Daten an externe Anbieter übermittelt werden, kannst du alle Cookies zulassen und externe Inhalte direkt anzeigen lassen.
Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare