Vorsicht beim Sex!
Das musst du über Tripper, Syphilis und Chlamydien wissen

Eine Umfrage im Rahmen der neuen Love-Life-Kampagne des Bundes zeigt, dass Schweizerinnen und Schweizer viel über den HI-Virus, jedoch wenig über bakteriell übertragbare Geschlechtskrankheiten wissen. Steckbriefe der drei verbreitetsten Infekte.
Publiziert: 25.04.2024 um 16:35 Uhr
|
Aktualisiert: 26.04.2024 um 09:56 Uhr
Teile uns deine Meinung zur Vorlesefunktion mit. Zur kurzen Umfrage.
Liebe machen an sich ist etwas Schönes. Leider muss man daran denken, dass auch auf mikroskopischer Ebene einiges abgeht.
RMS_Portrait_AUTOR_1064.JPG
Jonas DreyfusService-Team

Getestet werde vor allem auf HIV, Syphilis, Gonorrhö (Tripper) und Chlamydien, sagt Benjamin Hampel (44), ärztlicher Leiter der Teststelle Checkpoint in Zürich. Der Infektiologe nennt die vier Krankheiten die «Big Four» (grossen Vier).

Das HI-Virus gehört zur Gruppe, weil es – sofern nicht frühzeitig behandelt – eine besonders schwerwiegende Krankheit verursacht. Die anderen drei häufig getesteten Krankheiten werden von Bakterien ausgelöst, sind relativ leicht übertragbar und dementsprechend häufig. Das Wichtigste über sie in Form von Steckbriefen.

1

Gonorrhö (Tripper)

Übertragung: Durch oralen, vaginalen und analen Geschlechtsverkehr. Erreger befinden sich auf den Schleimhäuten.

Mögliche Symptome: Ausfluss oder Schmerzen respektive Reizungen an den primären Geschlechtsteilen und am After. Befall von Vagina, Anus und Rachen wird oft nicht bemerkt, weil die Infektion häufig ohne Symptome verläuft.

Auswirkungen: Unbehandelt kann die Infektion bei Männern auf Prostata und Nebenhoden übergreifen und Unfruchtbarkeit zur Folge haben. Bei Frauen kann es zu Beckenentzündung und Unfruchtbarkeit kommen.

Test: Abstrich.

Werbung

Inzidenz: 58,2 Neuansteckungen pro 100'000 Einwohner im Jahr 2022.

Nicht gegen alle Geschlechtskrankheiten ist das Kondom gleichermassen wirksam.
2

Syphilis

Übertragung: Durch oralen, vaginalen und analen Geschlechtsverkehr mit einer infizierten Person, die sich in der ansteckenden Phase befindet. Diese endet circa ein Jahr nach Ansteckung.

Mögliche Symptome: Je nach Stadium Knoten, Geschwüre und Verletzungen an der Eintrittspforte des Bakteriums auf der Schleimhaut, Hautausschläge, Schwellungen der Lymphknoten und Haarausfall. Verschwinden unbehandelt in der Regel wieder. Schwerere Symptome können Jahre nach der Infektion auftreten. Symptome werden oft nicht bemerkt, weil sie weder schmerzhaft noch mit Juckreiz verbunden sind.

Auswirkungen: Langfristig schwere Schädigungen von Herz, Gehirn, Knochen, Haut und anderen Organen sind möglich. In allen Phasen kann eine Schädigung des Nervensystems auftreten.

Werbung

Test: Bluttest. In der Frühphase, bei Vorliegen eines Geschwüres, mittels Abstrich nachweisbar.

Inzidenz: 9,3 Neuansteckungen pro 100'000 Einwohner im Jahr 2022.

Chlamydien sind die in der Schweiz am häufigsten diagnostizierte Geschlechtskrankheit.
3

Chlamydien

Übertragung: Wie bei Gonorrhö über alle am Sex beteiligten Schleimhäute. Ansteckung bleibt häufig unbemerkt.

Mögliche Symptome: Ausfluss und Juckreiz an primären Geschlechtsteilen und Schmerzen beim Wasserlassen. Bei Männern Schmerzen an den Hoden möglich, bei Frauen Schmerzen im Unterleib, unregelmässige Blutungen oder Blutungen beim Geschlechtsverkehr.

Werbung

Auswirkungen: Bei Frauen langfristig Beckenentzündungen oder Verklebung des Eileiters möglich. Bauchhöhlenschwangerschaften oder Unfruchtbarkeit können Folgen sein. Bei Männern selten Nebenhodenentzündung mit anschliessender Unfruchtbarkeit als Auswirkung.

Test: Abstrich.

Inzidenz: 148,8 Neuansteckungen pro 100'000 Einwohner im Jahr 2022.

Gilt für alle drei Krankheiten:
  • Prävention
    Kondome verringern Risiko, sich mit Tripper, Syphilis und Chlamydien zu infizieren.
    Ansteckung kann trotzdem erfolgen, ersetzen deshalb das Testen bei wechselnden
    Sexualpartnern nicht. Wichtig ist, dass Infektion frühzeitig erkannt und behandelt wird.
  • Heilungschancen
    Tripper und Chlamydien sind mit Antibiotika heilbar. Syphilis nur, wenn frühzeitig erkannt.
  • Schwangerschaft
    Alle drei Krankheiten können Auswirkungen auf die Gesundheit eines Neugeborenen oder auf Schwangerschaft haben.
  • Prävention
    Kondome verringern Risiko, sich mit Tripper, Syphilis und Chlamydien zu infizieren.
    Ansteckung kann trotzdem erfolgen, ersetzen deshalb das Testen bei wechselnden
    Sexualpartnern nicht. Wichtig ist, dass Infektion frühzeitig erkannt und behandelt wird.
  • Heilungschancen
    Tripper und Chlamydien sind mit Antibiotika heilbar. Syphilis nur, wenn frühzeitig erkannt.
  • Schwangerschaft
    Alle drei Krankheiten können Auswirkungen auf die Gesundheit eines Neugeborenen oder auf Schwangerschaft haben.

Quellen: BAG, Aids-Hilfe Schweiz, lovelife.ch

Werbung
Externe Inhalte
Möchtest du diesen ergänzenden Inhalt (Tweet, Instagram etc.) sehen? Falls du damit einverstanden bist, dass Cookies gesetzt und dadurch Daten an externe Anbieter übermittelt werden, kannst du alle Cookies zulassen und externe Inhalte direkt anzeigen lassen.
Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare
Liebe Leserin, Lieber Leser
Der Kommentarbereich von Blick+-Artikeln ist unseren Nutzern mit Abo vorbehalten. Melde dich bitte an, falls du ein Abo hast. Noch kein Blick+-Abo? Finde unsere Angebote hier:
Hast du bereits ein  Abo?