Stoffwechselspezialist ordnet ein
Senkt die Abnehmspritze die Lust auf Alkohol?

Semaglutid hemmt den Appetit. Doch verkleinert der Wirkstoff in den Abnehmspritzen auch das Verlangen nach Alkohol? Stoffwechselspezialist Dr. David Infanger (59) ordnet ein.
Publiziert: 08.07.2024 um 12:11 Uhr
|
Aktualisiert: 08.07.2024 um 18:06 Uhr
Ein Bierbauch kann etwas Zufriedenes, Gemütliches ausstrahlen, ist aber alles andere als gesund.
RMS_Portrait_AUTOR_1064.JPG
Jonas DreyfusService-Team

So umstritten die sogenannte Abnehmspritze sein mag, so ungebremst ist ihr Erfolg. Dafür verantwortlich ist Wegovy. Das Medikament ist ausschliesslich für Nicht-Diabetiker vorgesehen, die mit starkem Übergewicht kämpfen. Gemäss Hersteller Novo Nordisk hat sich die Nachfrage im grössten Absatzmarkt USA im ersten Quartal des Jahres 2024 verfünffacht.

Wegovy enthält den Wirkstoff Semaglutid, der den Appetit aufs Essen zügelt. Ob er auch die Lust auf alkoholische Kalorienbomben wie Bier verkleinert, ist wissenschaftlich noch nicht erwiesen. «Falls das nicht der Fall ist, wäre es das Worst-Case-Szenario», sagt David Infanger (59), Leiter des Adipositas- und Stoffwechselzentrums in Zürich.

Test mit alkoholabhängigen Ratten

Denn in diesem Fall könnte es bei einem Teil der Patienten zu einer Suchtverlagerung kommen. «Weil ihnen Essen nicht mehr so viel Lust bereitet, würden sie das mit einem Überkonsum von Alkohol kompensieren.»

Ein unwahrscheinliches Szenario, wie einiges vermuten lässt. Forschende der Universität Göteborg haben alkoholabhängigen Ratten mit Semaglutid behandelt oder ihnen ein Placebo verabreicht.

Bei der Bekämpfung von Übergewicht dreht sich alles ums Bauchfett. Es ist hauptverantwortlich für zahlreiche Krankheiten.

Bei den behandelten Ratten hat sich der Alkoholkonsum im Gegensatz zu den unbehandelten in etwa halbiert und die Rückfallgefahr ging deutlich zurück. Bis es genügend aussagekräftige Studien mit Menschen gibt, wird es gemäss Infanger noch mehrere Jahre dauern. 

Semaglutid wirkt antidepressiv

Von seinen Patienten hört er ganz Unterschiedliches. Einige geben an, dass Alkohol ihnen seit dem Start der Therapie nicht mehr so viel sagt. Andere spüren gar keinen Einfluss auf ihre Lust aufs Trinken. «Tendenziell sind es die mit einem relativ hohen Alkoholkonsum, bei denen das Medikament den grössten Einfluss aufs Trinkverhalten hat.»

Werbung

Semaglutid dämpft nicht nur das Hungergefühl. Es sorgt dafür, dass das Belohnungszentrum im Hirn mehr Glückshormone ausschüttet. Auch Alkohol hebt die Stimmung. Wer viel davon auf einmal konsumiert, fällt danach in ein Loch, was zu einem Teufelskreis führt. Infanger: «Die antidepressive Wirkung von Semaglutid könnte dafür sorgen, dass die Betroffenen Alkohol nicht mehr so stark brauchen, um sich psychisch gut zu fühlen.» 

Welchen Einfluss hat das hypothetisch auf einen Bierbauch? Wer stark übergewichtig sei – bei dem sei der Anteil von Fett im Bauch – viszerales Fett – mehrheitlich erhöht, sagt Infanger. Hier setzt auch die Therapie mit Semaglutid an, weil Fett im Bauch viel gefährlich ist als das Fett unter der Haut. «Bauchfett ist stärker durchblutet, hormonell sehr aktiv und daher neben Diabetes massgeblich an Krankheitsbildern wie Thrombose, Bluthochdruck, Fettstoffwechselstörung und Krebs beteiligt. Entgegen der weitläufigen Meinung lässt es sich auch nicht absaugen.»

Er erhält 100 Mails pro Tag

David Infanger beschäftigt sich seit 1996 mit der Thematik Übergewicht und Übergewichtschirurgie und leitet seit 2014 das Adipositas- und Stoffwechselzentrum Zürich. Pro Tag erhält Infanger im Moment rund 100 E-Mails. Ein Grossteil davon stehen in Zusammenhang mit Semaglutid. Infanger führt Programme durch, während denen Patienten mit dem Wirkstoff behandelt und medizinisch begleitet werden. Er hat an der Universität Zürich studiert, an der Uni Bern promoviert, lebt im Kanton Schwyz, ist verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder.

David Infanger beschäftigt sich seit 1996 mit der Thematik Übergewicht und Übergewichtschirurgie und leitet seit 2014 das Adipositas- und Stoffwechselzentrum Zürich. Pro Tag erhält Infanger im Moment rund 100 E-Mails. Ein Grossteil davon stehen in Zusammenhang mit Semaglutid. Infanger führt Programme durch, während denen Patienten mit dem Wirkstoff behandelt und medizinisch begleitet werden. Er hat an der Universität Zürich studiert, an der Uni Bern promoviert, lebt im Kanton Schwyz, ist verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder.

Mehr

Egal, ob jemand einen Bauch vom Essen oder vom Trinken hat – Semaglutid wirkt generell gegen zu viel Fett und damit auch gegen viszerales Fett. Bier enthalte zwar weniger Alkohol als Wein, dafür mehr Kohlenhydrate, sagt Infanger. Deshalb würden Menschen, die übermässig Bier trinken, häufig die Aufnahme von Eiweiss vernachlässigen. Das kann zu Muskelschwund und zur typischen Kastanienmännchen-Silhouette führen: Arme und Beine relativ dünn und am Bauch eine hervorstehende Halbkugel.


 

Werbung
Externe Inhalte
Möchtest du diesen ergänzenden Inhalt (Tweet, Instagram etc.) sehen? Falls du damit einverstanden bist, dass Cookies gesetzt und dadurch Daten an externe Anbieter übermittelt werden, kannst du alle Cookies zulassen und externe Inhalte direkt anzeigen lassen.
Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare
Liebe Leserin, Lieber Leser
Der Kommentarbereich von Blick+-Artikeln ist unseren Nutzern mit Abo vorbehalten. Melde dich bitte an, falls du ein Abo hast. Noch kein Blick+-Abo? Finde unsere Angebote hier:
Hast du bereits ein  Abo?