«Löwinnen»-Einheit befreite Kibbuz
13 Soldatinnen töteten fast 100 Hamas-Terroristen

Für ihre lebensrettenden Massnahmen wird ihnen gedankt, ihre Tapferkeit wird gelobt: Eine weibliche Einheit des Caracal-Bataillons hat 100 Hamas-Kämpfer eliminiert und eine israelische Siedlung befreit. Die Frauen gelten als Elite-Einheit im Kampf gegen Terroristen.
Publiziert: 26.10.2023 um 11:48 Uhr
|
Aktualisiert: 26.10.2023 um 21:29 Uhr
1/5
Eine Elite-Fraueneinheit hat fast 100 Hamas-Kämpfer getötet und einen Kibbuz befreit.
Janine Enderli

Sie wehrten Dutzende von Angriffen ab und nahmen es mit rund 100 Hamas-Terroristen auf: das israelische Frauen-Bataillon. Die Soldatinnen kämpften rund 14 Stunden lang, als die Hamas am 7. Oktober Israel attackierte. Zuerst verteidigten die Frauen einen Militärstützpunkt, danach befreiten sie einen Kibbuz, in dem die Angreifer wüteten. 

Die Soldatinnen der Kampfeinheit «Caracal» werden von Oberstleutnant Or Ben Yehuda angeführt, wie die «Daily Mail» erklärt. Unter ihr dienen zwölf Soldatinnen. Die «Caracal» ist eine gemischte Einheit. Sie besteht aus 800 Soldaten und Soldatinnen. In dem Halbzug der Kompanie dienen die 13 Soldatinnen. Das Bataillon raste sofort von verschiedenen Seiten an die Front, als die Hamas-Terroristen einen Militärposten an der ägyptischen Grenze beschossen. Sie stellten fest, dass die Hamas bereits 50 israelische Militärs in Geiselhaft genommen hatten. Einige davon waren verletzt. 

«Sie waren grossartig»

Für Yehuda war klar: Sie muss ihre Truppe auf einen harten Kampf einschwören: In einer Ansprache vor dem erbitterten Feuergefecht erklärte der Oberstleutnant der 12-köpfigen Einheit, dass sie stark sei und nicht besiegt werden würde. «Wir werden die Terroristen eliminieren. Es findet eine Infiltration nach Israel statt, und sie breitet sich aus. Bleibt wachsam. Sie könnten uns über den Weg laufen.» Die Fraueneinheit schoss zurück, schaffte es, einige Terroristen zu eliminieren. Andere flüchteten. Noch unter Beschuss konnten die Soldatinnen die verletzten Geiseln per Helikopter evakuieren, wie die «Daily Mail» schreibt.  

Unter dem Raketenhagel erfuhr Yehuda, dass die schwerbewaffneten Milizen den Gaza-Grenzzaun durchbrochen hatten, mehrere Siedlungen überrannt und ein Dutzend Zivilisten abgeschlachtet hatten. Also schickte sie zusätzlich eine rein weibliche Panzerbesatzung in den nahe gelegenen Kibbuz Holit. Ein Offizier, der zusammen mit der Besatzung den Kibbuz befreite, sagt: «Die weiblichen Panzerbesatzungsmitglieder waren in der Nähe unseres Teams stationiert und sie waren grossartig. Sie kämpften wie Löwinnen. Ich konnte sie über Funk hören, einschliesslich ihrer Kommandantin Or Ben Yehuda, die auf höchstem Niveau agierte.»

Zwei Geiseln freigelassen: Zum Abschied drückt sie dem Hamas-Kämpfer die Hand(01:46)

«Wie eine gut geölte Maschine»

Yehuda würdigt ihre Einheit nach dem Einsatz und betont, dass es keinen Grund mehr gebe, die militärischen Fähigkeiten von Frauen anzuzweifeln. «Ich hoffe, dass es keine Zweifel mehr gibt an den Kampfsoldatinnen, die in jeder Begegnung mit den Terroristen triumphiert haben. Sie kämpften tapfer, retteten Leben und gingen als Heldinnen hervor.»

Von militärischen Beobachtern wird in israelischen Medien von einer «gut geölten Maschine» gesprochen. Derzeit ist die «Caracal»-Einheit für 11 Orte im Süden Israels und rund um die ägyptische Grenze verantwortlich. Die Truppe bereitet sich auf allfällige Bodenmanöver vor. 

Werbung

Die israelische Armee verfügt über etwa 50'000 weibliche Kampftruppen mit insgesamt 200'000 aktiven Soldatinnen. Frauen müssen neben Männern ebenfalls Militärdienst leisten.

Der «Iron Dome» erklärt: So schützt sich Israel vor Raketen-Angriffen(01:17)
Fehler gefunden? Jetzt melden