Illegales Rennen am Feldberg
14 Schweizer PS-Protzer in Deutschland gestoppt

14 Fahrer mit hochmotorisierten Autos und Schweizer Kennzeichen lieferten sich am Sonntag in Deutschland ein illegales Rennen. Die Polizei stoppte die Raser im Alter von 19 bis 29 Jahren.
Publiziert: 11.07.2024 um 13:10 Uhr
1/2
Mehrere Raser wurden in Deutschland gestoppt. Unter den Boliden waren auch Mercedes-AMG-Modelle. (Symbolbild)

14 Raser haben sich laut der deutschen Polizei am Sonntag mit hochmotorisierten Autos mit Schweizer Kennzeichen ein illegales Rennen von Waldshut bis zum Feldberg geliefert.

Die Tatverdächtigen im Alter von 19 bis 29 Jahren sollen gegen 11.30 Uhr in Waldshut über die Grenze gefahren und dann über mehrere Bundesstrassen zum Schluchsee gerast sein.

Auf der Strecke sollen sie mehrfach trotz Gegenverkehr überholt, Einmündungen und Kreuzungen blockiert und rechts überholt haben. In Feldberg war Feierabend für acht der Fahrer, sechs weitere schnappten die Beamten in Fahl.

Bei den Fahrzeugen handelte es sich vorwiegend um AMG-Modelle. Die meisten Tatverdächtigen haben die schweizerische Staatsangehörigkeit. Gegen einen 20-Jährigen wird wegen Fahrens ohne Führerausweis ermittelt, von ihm wurde eine Sicherheitsleistung von 6000 Euro erhoben.

Dieser Artikel wurde mit Unterstützung von «BliKI» für dich erstellt

Blick benutzt künstliche Intelligenz als Helferin bei der Redaktionsarbeit, etwa beim Aufspüren verschiedener Quellen oder beim Erstellen von Zusammenfassungen von Texten aus verlässlichen Quellen. Blick befolgt beim Einsatz künstlicher Intelligenz strenge Regeln. So hat bei der Qualitätskontrolle immer ein Mensch das letzte Wort. Mehr dazu im «Code of Conduct».

Blick benutzt künstliche Intelligenz als Helferin bei der Redaktionsarbeit, etwa beim Aufspüren verschiedener Quellen oder beim Erstellen von Zusammenfassungen von Texten aus verlässlichen Quellen. Blick befolgt beim Einsatz künstlicher Intelligenz strenge Regeln. So hat bei der Qualitätskontrolle immer ein Mensch das letzte Wort. Mehr dazu im «Code of Conduct».

Mehr
Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare