Für 2000 Franken pro Flug
Luxusairline Beond steuert von Zürich jetzt auch Dubai an

Der Luxusflieger lanciert ein Wagnis in die Wüste. Neu sollen Beond-Passagiere bei einem Zwischenstopp in Dubai ein- respektive aussteigen dürfen. Eine Route mit starker Konkurrenz.
Publiziert: 27.04.2024 um 20:51 Uhr
1/7
Das neueste Ziel auf der Liste der Destinationen der Luxusairline heisst Dubai.

Seit gut einem halben Jahr hebt der Luxus-Ferienflieger Beond regelmässig von Zürich und München ab. Sein Ziel: das Ferienparadies auf den Malediven. Bisher allerdings mit mässigem Erfolg - die Flüge haben kaum Passagiere und müssen teilweise gestrichen werden. Das soll sich nun ändern, mit Kurs auf neue Horizonte.

Der Flieger mit nur Businessclass-Plätzen erweitert sein Portfolio um eine attraktive Destination: Dubai. Laut dem Reiseportal Travelnews hat Beond die Strecke Zürich-Dubai in den Flugplan aufgenommen, was Schweizer Reisenden den Weg in die Luxusmetropole ebnet.

Geplant ist, die Wüstenstadt zweimal wöchentlich, dienstags und freitags, anzufliegen. Kostenpunkt: mindestens 1999 Franken für den Direktflug. «Die Verbindung zwischen Zürich und Dubai ist eine natürliche Erweiterung unseres Geschäftsmodells, da die Passagiere Interesse an diesem Service bekundet haben», erklärt Tero Taskila, CEO und Präsident der Airline in einer Mitteilung.

Dubai wird als «Zwischenstopp» integriert

Als maledivische Airline nutzt Beond dabei das Privileg der «fünften Freiheit», um die neue Route bedienen zu dürfen. Die Regelung besagt, dass eine Fluggesellschaft eine weitere Destination ansteuern darf, wenn die Reise in ihrem Heimatland beginnt oder endet. Dubai ist also eine Zwischenstation auf den Flügen in und aus den Malediven, bei der Passagiere einsteigen respektive aussteigen können.

Mit diesem Schritt tritt Beond in einen stark umkämpften Markt und stellt sich gegen Schwergewichte wie Swiss und Emirates, die bereits täglich Flüge zwischen Dubai und Zürich anbieten. (rul)

Dieser Artikel wurde mit Unterstützung von «BliKI» für dich erstellt

Blick benutzt künstliche Intelligenz als Helferin bei der Redaktionsarbeit, etwa beim Aufspüren verschiedener Quellen oder beim Erstellen von Zusammenfassungen von Texten aus verlässlichen Quellen. Blick befolgt beim Einsatz künstlicher Intelligenz strenge Regeln. So hat bei der Qualitätskontrolle immer ein Mensch das letzte Wort. Mehr dazu im «Code of Conduct».

Blick benutzt künstliche Intelligenz als Helferin bei der Redaktionsarbeit, etwa beim Aufspüren verschiedener Quellen oder beim Erstellen von Zusammenfassungen von Texten aus verlässlichen Quellen. Blick befolgt beim Einsatz künstlicher Intelligenz strenge Regeln. So hat bei der Qualitätskontrolle immer ein Mensch das letzte Wort. Mehr dazu im «Code of Conduct».

Mehr
Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare
Externe Inhalte
Möchtest du diesen ergänzenden Inhalt (Tweet, Instagram etc.) sehen? Falls du damit einverstanden bist, dass Cookies gesetzt und dadurch Daten an externe Anbieter übermittelt werden, kannst du alle Cookies zulassen und externe Inhalte direkt anzeigen lassen.