Eigenmarke hat Vorrang
Migrolino schmeisst Starbucks raus

Migrolino entfernt die Starbucks-Kaffeautomaten aus ihren Filialen. Es ist nicht der einzige Rückschlag für Snackautomatenfirma Selecta.
Publiziert: 11.08.2023 um 11:57 Uhr
1/5
Schon bald gibt es keinen Starbucks To Go mehr für die Autobahn.

Schon bald gibt es keinen Starbucks To Go mehr für die Autobahn. Migrolino hat sich entschieden, die Starbucks Kaffeeautomaten auszusortieren.

Wie «CH Media» schreibt, beendet die Migros-Tochter die Zusammenarbeit mit Snackautomatenfirma Selecta, welche die Kaffee-Automaten bislang betrieben hat. Rund hundert Kaffeemaschinen werden abgebaut.

Migrolino setzt auf Café Royal

Migrolino lässt in den über 360 Filialen an Bahnhöfen und Tankstellen den Kaffee To Go aber nicht gänzlich verschwinden. Anstelle der Starbucks-Automaten gibt es neu Maschinen von Café Royal, der Eigenmarke von Migros.

Der Grund für den Wechsel sei die vegane Alternative, welche Café Royal anbieten kann. Die Kaffee-Distributoren können zwischen herkömmlicher Milch und Hafermilch aussuchen. An ausgewählten Standorten kann Café Royal auch gekühlten Kaffee anbieten.

Sinken die Preise?

Wann die Starbucks-Machinen verschwinden, ist noch unklar. Migrolino gibt ebenso wenig bekannt, ob die Preise des Kaffees zum Mitnehmen nun sinken.

Es ist nicht der einzige Rückschlag für Selecta. Ende Juli entschied sich die SBB gegen die bestehenden Kaffeeautomaten von Lavazza auf den Perrons. Auch diese Automaten werden von Selecta betrieben. (lui)

Werbung
Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare
Externe Inhalte
Möchtest du diesen ergänzenden Inhalt (Tweet, Instagram etc.) sehen? Falls du damit einverstanden bist, dass Cookies gesetzt und dadurch Daten an externe Anbieter übermittelt werden, kannst du alle Cookies zulassen und externe Inhalte direkt anzeigen lassen.