Dank Tesla-Milliarden?
Elon Musk holt sich Thron des reichsten Menschen der Welt zurück

Drei Unternehmer streiten um die Krone der weltweit vermögendsten Person. Aktuell hat Elon Musk die Nase vorn. Ein Entscheid der Tesla-Aktionäre hat dazu beigetragen.
Publiziert: 14.06.2024 um 11:33 Uhr
Teile uns deine Meinung zur Vorlesefunktion mit. Zur kurzen Umfrage.
1/5
Elon Musk ist zurück auf dem Thron als reichste Person der Welt.
RMS_Portrait_AUTOR_243.JPG
Michael Hotz

Elon Musk (52) ist wieder dort angelangt, wo sich der selbstbewusste Unternehmer wohl selber sieht: auf dem Thron des reichsten Menschen der Welt. Sowohl das Magazin Forbes als auch die Nachrichtenagentur Bloomberg führt den streitbaren Tesla-Chef derzeit an Position eins der tagesaktuellen Liste mit den wohlhabendsten Personen unseres Planeten – im Bloomberg-Ranking mit 207 Milliarden Dollar, bei Forbes gar mit knapp 213 Milliarden Dollar. 

Seit Monaten liefert sich Musk mit Bernard Arnault (75) ein Rennen um die Spitzenposition – mit bisherigem Vorteil für den französischen Patron des Luxuskonzerns LVMH. Zur Wachablösung war es im Frühling 2023 gekommen: Damals stieg Arnault zum Reichsten der Reichen auf, weil das Geschäft mit Luxusgütern florierte. Teslas Aktie hingegen hatte einige Monate mit sinkendem Kurs hinter sich.

Dreikampf um die Krone des Reichsten der Reichen

Doch was die Börse gibt, kann sie auch wieder nehmen: Weil Inflation und gewisse Corona-Nachwehen wie Energieprobleme und Lieferschwierigkeiten auch in der Branche mit den teuren Gadgets durchschlugen, begann die Aktie von Arnaults Luxus-Riese ab Sommer 2023 zu kriseln. Das Vermögen des LVMH-Chefs und -Mehrheitseigners Arnault schrumpfte. Gleichzeitig hatte sich das Papier des E-Autobauers Tesla wieder etwas erholt. Musk näherte sich in puncto Reichtum Arnault wieder an – und übertrumpfte diesen immer mal wieder.

Und von hinten hat auch noch ein Dritter in den Kampf ums Zepter des reichsten Menschen eingegriffen: Jeff Bezos (60). Der Amazon-Boss profitiert von einem seit Anfang 2023 anhaltenden Aktienhoch seines Onlineversandhändlers. Auch er stand zeitweise an der Spitze. Doch aktuell hat Musk dank seiner Tesla-Milliarden die Nase vorn – vor Bezos auf Position zwei und Arnault auf dem dritten Platz – beide sind zurzeit gut 200 Milliarden Dollar schwer.

Aktionäre heissen Mega-Aktienpaket gut

Den Ausschlag dafür dürfte der Entscheid von Donnerstagabend gegeben haben. Tesla-Aktionäre hiessen erneut ein Riesen-Aktienpaket für den Firmenchef gut. Damit soll Musk gut 300 Millionen Tesla-Papiere erhalten. Der Wert des Mega-Pakets: 56 Milliarden Dollar!

Verwaltungsrat und Aktionärsversammlung hatten bereits 2018 dem Gehaltspaket zugestimmt. Eine Richterin aus dem US-Bundesstaat Delaware, wo Tesla aktuell noch den Hauptsitz hat, erklärte später den Entscheid aber für ungültig. Musk habe auf die Verhandlungen über die grosszügige Vergütung zu viel Einfluss genommen, urteilte sie. Der Tesla-Chef kontert nun, indem er mit dem E-Autobauer nach Texas umziehen will.

Werbung

Das erneute Votum heisst noch nicht definitiv, dass Musk das Aktienpaket auch bekommt. Entsprechend sind die vielen Milliarden auch noch nicht in die Reichen-Rankings eingeflossen. Die Summe zählt nur teilweise oder noch gar nicht zum aufgeführten Vermögen von Musk.

Aber: Bereits am Donnerstagvormittag hatte der Tesla-CEO, der rund 13 Prozent am Unternehmen hält, auf seiner Nachrichtenplattform X verkündet, dass die Aktionäre dem Gehaltspaket am Abend zustimmen werden. Die Börse reagierte erfreut, die Tesla-Aktie stieg sprunghaft um 6 Prozent an. Die Zustimmung gilt nämlich als Vertrauensbeweis in den mit viel Macht ausgestatteten Chef. Musk ist Tesla – und umgekehrt. Sprich: Geht es dem führenden Hersteller von Elektroautos gut, geht es auch dem Vermögen des CEO gut.

Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare
Externe Inhalte
Möchtest du diesen ergänzenden Inhalt (Tweet, Instagram etc.) sehen? Falls du damit einverstanden bist, dass Cookies gesetzt und dadurch Daten an externe Anbieter übermittelt werden, kannst du alle Cookies zulassen und externe Inhalte direkt anzeigen lassen.