Börsenkurs dennoch im Hoch
Zoom mit mauem Wachstum und roten Zahlen

Beim Videokonferenzdienst Zoom flacht das Wachstum nach dem Boom zu Beginn der Pandemie weiter ab. Im vierten Quartal stiegen die Erlöse im Jahresvergleich um vier Prozent auf 1,1 Milliarden Dollar, wie das Unternehmen am Montag nach US-Börsenschluss bekanntgab.
Publiziert: 28.02.2023 um 07:05 Uhr
|
Aktualisiert: 28.02.2023 um 18:26 Uhr
Der Boom beim Videokonferenzanbieter Zoom lässt nach der Corona-Pandemie nach. (Archivbild)

Unterm Strich verbuchte Zoom einen Quartalsverlust von 104,1 Millionen Dollar, nach einem Gewinn von 490,5 Millionen vor einem Jahr. Bei Anlegern kam der Geschäftsbericht dennoch gut an. Die Aktie reagierte nachbörslich zunächst mit einem Kurssprung von über sechs Prozent. Zoom übertraf die Markterwartungen mit seiner Gewinnprognose für das laufende Vierteljahr deutlich.

Grosser Stellenabbau angekündigt

Nachdem Zoom in der Corona-Krise zu den Gewinnern zählte und stark vom Trend zum Homeoffice profitierte, stehen die Zeichen inzwischen schon länger auf Abschwung. Im Februar kündigte die Firma angesichts der ungewissen Wirtschaftslage einen grossen Stellenabbau an. Etwa 15 Prozent der Belegschaft - rund 1300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter - sollte demnach gekündigt werden.

Zoom hatte während der Pandemie eine Einstellungsoffensive gestartet, die sich in Nachhinein als überdimensioniert herausstellte. Um Geld zu sparen, werden auch dem Topmanagement Bezüge gekürzt und Boni gestrichen. Vorstandschef Eric Yuan will sein Gehalt in diesem Geschäftsjahr um 98 Prozent senken. (SDA)

Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare
Externe Inhalte
Möchtest du diesen ergänzenden Inhalt (Tweet, Instagram etc.) sehen? Falls du damit einverstanden bist, dass Cookies gesetzt und dadurch Daten an externe Anbieter übermittelt werden, kannst du alle Cookies zulassen und externe Inhalte direkt anzeigen lassen.