Nati-Koch verrät: «In Köln mache ich Kebab für die Spieler»(02:30)

Das Matchtag-Protokoll
Was die Nati-Stars essen und wie die Vorbereitung aussieht

Die Nati trifft am Mittwoch um 21 Uhr in Köln auf Schottland. Doch wie bereitet sie sich auf das Spiel im Detail vor? Blick schildert den Tagesablauf.
Publiziert: 19.06.2024 um 09:17 Uhr
|
Aktualisiert: 19.06.2024 um 10:02 Uhr
Teile uns deine Meinung zur Vorlesefunktion mit. Zur kurzen Umfrage.
1/10
Am Spieltag steht Koch Emil Bolli um 5 Uhr auf, obwohl das Spiel erst um 21 Uhr beginnt.

Obwohl das Spiel erst am späten Abend angepfiffen wird, ist nichts mit Ausschlafen für die Nati-Cracks. Zwar dürfen sie am Mittwoch etwas länger schlafen als gewöhnlich, aber spätestens um 9.30 Uhr müssen alle am Frühstückstisch erscheinen.

Es ist die erste von insgesamt vier Mahlzeiten an diesem Tag. Hoch im Kurs ist das selbst gemachte Birchermüesli von Koch Emil Bolli. Neben verschiedenen Brotsorten gibt es aber auch Omeletten, Früchte, Pancakes mit Honig oder Porridge. Auch Kaffee ist erlaubt – die Milch gibt es sogar laktosefrei oder auf Mandel- und Sojabasis.

Kurz nach Mittag gibt es dann eine rund 20-minütige Videoanalyse, an der die letzten taktischen Details besprochen werden. Es folgt ein kurzer Spaziergang, ehe das Mittagessen auf dem Programm steht. Der Menüplan: gebratene Pouletbrust mit Reis oder Teigwaren – Vollkorn oder glutenfrei – sowie Gemüse. Als Dessert gibt es etwas Leichtes wie Bananenbrot oder ein Stück Rüeblitorte.

Am Nachmittag ist Ruhezeit. Die Spieler erholen sich in ihren Zimmern, der eine oder andere dürfte das Spiel Albanien gegen Kroatien verfolgen. Das Motto lautet: möglichst keine Energie verschwenden. Bei kleinem Hunger gibt es Sojajoghurt, verschiedene Früchte oder kleine Snacks. Wichtig ist, dass genügend getrunken wird – Wasser oder isotonische Getränke.

Noch einmal Kohlenhydrate – in diversen Formen

Um 18 Uhr beginnt die unmittelbare Vorbereitung auf das Spiel. Noch einmal wird gegessen und Kohlenhydrate in grosser Menge eingenommen. «Die Palette ist in den letzten Jahren deutlich grösser geworden», sagt Koch Bolli. Während es früher einen simplen Teller Pasta gab, kann man heute zwischen Reis, Quinoa, glutenfreier und Vollkornpasta auswählen. Dazu gibt es Geflügel und eine Bolognese Sauce. «Aber alles sehr leicht», so Bolli.

Kurz vor 19 Uhr dann ein kurzes Meeting, bevor es mit dem Bus ins Stadion geht. Dort folgt eine kurze Rasenbesichtigung, dann das Umziehen und erste Stretchingübungen. Als Snacks dienen Bananen und spezielle Aufbaugetränke. Rund 45 Minuten vor dem Spiel begibt sich das Team auf den Platz zum gemeinsamen Aufwärmen. Nati-Trainer Murat Yakin gibt Interviews, den drei Sendern der SRG, dem schottischen Rechtehalter und dem Host-Broadcaster. Kurz vor 21 Uhr folgen der Einmarsch ins Stadion und die Nationalhymnen, ehe der Anpfiff pünktlich erfolgt.

Werbung

Feiern mit alkoholfreiem Bier

Nach dem Spiel ist der Tag für die Nati noch lange nicht zu Ende. Nach Duschen, Umziehen und Medienarbeit folgt der Transfer an den Flughafen. Um kurz nach ein Uhr morgens hebt der Nati-Flieger ab nach Stuttgart. Wichtig auch da: die Mahlzeit. «Die Spieler müssen essen, das ist zwingend wegen der Regeneration», sagt Bolli. Noch einmal gibt es Kohlenhydrate: Reis, Gnocchi, Teigwaren, aber es darf auch einmal eine Pizza oder ein Kebab mit Rindfleisch sein.

Gegen zwei Uhr folgt dann die Landung in Stuttgart und der Transfer ins Teamhotel. «Da die Spieler sowieso nicht so schnell einschlafen können, ist das mit der Verdauung kein Problem», sagt Bolli. Und darf bei einer frühzeitigen Achtelfinal-Qualifikation auch gefeiert und angestossen werden? «Ein Bier liegt drin, aber am besten alkoholfrei. Denn das ist auch gut für die Regeneration.»

Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare