Nati-Supertalent Sydney Schertenleib (17)
Von der FCZ-Bank über GC zum grössten Klub der Welt

In diesem Sommer ist Sydney Schertenleib (17) von GC zum grossen FC Barcelona gewechselt. Was hinter dem Transfer des Supertalents steckt.
Publiziert: 11.07.2024 um 00:01 Uhr
1/7
Sydney Schertenleib ist zurück in der Nati.
RMS_Portrait_AUTOR_933.JPG
Lucas WerderReporter Fussball

Vom beschaulichen Niederhasli in die Millionenstadt Barcelona. Viel grösser als jener von Sydney Schertenleib (17) kann ein Karriereschritt nicht sein. Seit diesem Sommer steht die Zürcherin beim FC Barcelona unter Vertrag, dem weltweit grössten Klub im Frauenfussball. Dort ist das Supertalent zwar vorerst für das zweite Team vorgesehen, die Sommervorbereitung wird sie aber mit den Superstars um Alexia Putella (30), Caroline Graham Hansen (29) und Aitana Bonmati (26) mittrainieren.

Für Schertenleib ist es ein Wechsel mit Ansage. Bei GC gehörte das Supertalent diese Saison zum Stammpersonal. Und auch Pia Sundhage (64) hat ihr riesiges Potenzial bereits erkannt. Im Februar wurde Schertenleib von der Schwedin erstmals für die Nati aufgeboten und stand im ersten Testspiel gegen Polen gleich in der Startelf.

Bänderriss nach Nati-Debüt

Auch eine zwischenzeitliche Verletzung hat Schertenleibs rasanten Aufstieg nicht bremsen können. Kurz nach ihrem Nati-Debüt knickte sie im Training um und riss sich die beiden Aussenbänder im rechten Fuss. Erst im April feierte die grossgewachsene Mittelfeldspielerin ihr Comeback für die GC-Frauen. 16 Saisoneinsätze mit drei Toren und sieben Assists reichten trotz zweimonatiger Pause aus, um das Interesse von Top-Klubs aus ganz Europa zu wecken.

Dass Schertenleib nun ausgerechnet von GC ins Ausland wechselt, nimmt man beim Stadtrivalen FCZ nur ungern zur Kenntnis. Eigentlich gelten die Rekordmeisterinnen als das grosse Sprungbrett für junge Schweizer Talente. Elf der 24 Spielerinnen im aktuellen Nati-Kader sind vom FCZ ins Ausland gewechselt.

Mit 16 bei GC Stammspielerin

Das hätte auch im Fall von Schertenleib so kommen können. Auch sie stammt aus dem FCZ-Nachwuchs, spielte dort sogar bis zur U15 mit Jungs zusammen. Nach mehreren Kurzeinsätzen für das Super-League-Team wurde Schertenleib Anfang 2023 Teil des ersten Teams. Doch etwas überraschend folgte im Sommer der Wechsel zum Stadtrivalen GC. Finanzielle Aspekte sollen dabei keine Rolle gespielt haben, wie aus dem Umfeld der beiden Klubs zu hören ist. Dafür die sportliche Perspektive. Denn während Schertenleib beim FCZ meist nur als Joker zum Einsatz gekommen war, gehörte sie bei den Hoppers schon mit 16 zum Stammpersonal.

Eine wichtige Rolle könnte das Schweizer Juwel in den kommendem Monaten auch in der Nati zukommen. Trainerin Sundhage macht kein Geheimnis daraus, dass sie im Hinblick auf die Heim-EM 2025 auf junge Spielerinnen setzen will. Schon am Freitag auswärts gegen die Türkei könnte Schertenleib zu ihrem zweiten A-Länderspiel kommen.

Werbung
Gruppe A1
Mannschaft
SP
TD
PT
1
Italien
Italien
6
5
9
2
Niederlande
Niederlande
6
0
9
3
Norwegen
Norwegen
6
3
7
4
Finnland
Finnland
6
-8
5
Gruppe A2
Mannschaft
SP
TD
PT
1
Spanien
Spanien
6
13
15
2
Dänemark
Dänemark
6
6
12
3
Belgien
Belgien
6
-13
4
4
Tschechische Republik
Tschechische Republik
6
-6
4
Gruppe A3
Mannschaft
SP
TD
PT
1
Frankreich
Frankreich
6
1
12
2
England
England
6
3
11
3
Schweden
Schweden
6
2
8
4
Irland
Irland
6
-6
3
Gruppe A4
Mannschaft
SP
TD
PT
1
Deutschland
Deutschland
6
9
15
2
Island
Island
6
6
13
3
Österreich
Österreich
6
-2
7
4
Polen
Polen
6
-13
0
Gruppe B1
Mannschaft
SP
TD
PT
1
Schweiz
Schweiz
6
11
15
2
Türkei
Türkei
6
0
9
3
Ungarn
Ungarn
6
1
7
4
Aserbaidschan
Aserbaidschan
6
-12
4
Gruppe B2
Mannschaft
SP
TD
PT
1
Schottland
Schottland
6
12
16
2
Serbien
Serbien
6
7
13
3
Slowakei
Slowakei
6
-6
4
4
Israel
Israel
6
-13
1
Gruppe B3
Mannschaft
SP
TD
PT
1
Portugal
Portugal
6
12
16
2
Nordirland
Nordirland
6
1
10
3
Bosnien und Herzegowina
Bosnien und Herzegowina
6
-5
7
4
Malta
Malta
6
-8
1
Gruppe B4
Mannschaft
SP
TD
PT
1
Wales
Wales
6
15
14
2
Ukraine
Ukraine
6
7
11
3
Kroatien
Kroatien
6
-5
9
4
Kosovo
Kosovo
6
-17
0
Gruppe C1
Mannschaft
SP
TD
PT
1
Weißrussland
Weißrussland
6
19
18
2
Georgien
Georgien
6
-1
10
3
Litauen
Litauen
6
-5
7
4
Zypern
Zypern
6
-13
0
Gruppe C2
Mannschaft
SP
TD
PT
1
Slowenien
Slowenien
6
26
18
2
Lettland
Lettland
6
-8
9
3
Nordmazedonien
Nordmazedonien
6
-7
7
4
Moldawien
Moldawien
6
-11
1
Gruppe C3
Mannschaft
SP
TD
PT
1
Griechenland
Griechenland
6
13
16
2
Montenegro
Montenegro
6
11
10
3
Färöer
Färöer
6
2
9
4
Andorra
Andorra
6
-26
0
Gruppe C4
Mannschaft
SP
TD
PT
1
Rumänien
Rumänien
6
15
18
2
Bulgarien
Bulgarien
6
-2
7
3
Armenien
Armenien
6
-10
6
4
Kasachstan
Kasachstan
6
-3
4
Gruppe C5
Mannschaft
SP
TD
PT
1
Albanien
Albanien
4
4
9
2
Luxemburg
Luxemburg
4
-1
5
3
Estland
Estland
4
-3
2
Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare