Nervensäge für die Mutzen
SCB spannt Kloten Marc Marchon aus

In den vergangenen Pre-Playoffs hatte der SCB keine Freude an ihm. Ab der Saison 2024/25 spielt er für den SCB: Die Mutzen holen Klotens Nervensäge Marc Marchon (28).
Publiziert: 14.09.2023 um 16:59 Uhr
|
Aktualisiert: 15.09.2023 um 13:50 Uhr
1/5
Im vergangenen Frühling knallte es noch zwischen Marc Marchon und dem SCB (hier Romain Loeffel).
RMS_Portrait_AUTOR_378.JPG
Marcel AllemannReporter Eishockey

Noch vor seinem Start zur Saison 2023/24 verkündet der SC Bern einen spektakulären Transfer für die Saison 2024/25. Die Mutzen spannen dem EHC Kloten deren Aggressivleader Marc Marchon (28) aus. Der Stürmer hat in Bern einen Vertrag über drei Saisons plus Option auf ein weiteres Jahr unterschrieben.

Marchon hat sich in den vergangenen Jahren zum populären Energiespieler entwickelt, der den Gegenspielern unter die Haut fährt, eine grosse Klappe hat, aber auch über gute spielerische Qualitäten verfügt. Nach seiner Juniorenzeit und ersten Erfahrungen auf Profistufe beim EV Zug wechselte Marchon 2017 zu Kloten. Er blieb den Zürchern auch nach dem Abstieg treu, bestritt mit Kloten vier Saisons in der Swiss League und war 2022 massgeblich am Wiederaufstieg beteiligt. Auch in der National League wusste der Zentralschweizer vergangene Saison zu gefallen. Durch seine 11 Tore und 11 Assists in 47 Spielen und als Nervensäge für seine Gegenspieler.

Heisses Duell mit DiDomenico

Dies bekam in den Pre-Playoffs im vergangenen Frühling auch sein zukünftiger Verein zu spüren. Marchon hatte es sich in der Serie zwischen Bern und Kloten zum Spass gemacht, den inzwischen zu Fribourg weitergezogenen Hitzkopf Chris DiDomenico permanent zu provozieren. Mit Folgen: In Spiel 1 musste Marchon vorzeitig unter die Dusche, in Spiel 2 DiDomenico. Daneben fetzte sich Marchon auch noch mit Romain Loeffel.

Hitzige Stimmung: Selbst im Kabinengang zoffen DiDo und Marchon weiter(00:37)

Marchons unerschrockene Auftritte haben offensichtlich auch die Sportführung des SCB beeindruckt. Diese Woche hatte SCB-CEO Marc Lüthi im Interview mit Blick die Rückkehr zur alten SCB-DNA und wieder mehr Härte gefordert. Mit Marchon kommt nun ein Spieler, der in dieses Schema passt. So sagt Sportchef Andrew Ebbett denn auch: «Mit seiner Spielweise, seiner Leidenschaft und dem unbändigen Siegeswillen passt Marc Marchon bestens zum SCB.»

SCB-Scherwey freut sich: «Sei dabei und drück uns die Daumen»(00:20)
Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare