«Plötzlich war sie weg»
Fake-Post zu angeblicher Kindesentführung im Glattzentrum kursiert auf Social Media

Angeblich soll es im Glattzentrum zu einer versuchten Kindesentführung gekommen sein. Dies steht zumindest in einem Post, der die Runde macht. Doch die Meldung ist ein Fake.
Publiziert: 17.04.2024 um 17:22 Uhr
|
Aktualisiert: 17.04.2024 um 18:48 Uhr
1/5
Dieser Beitrag macht im Netz die Runde.

«Es war im Glattzentrum. Plötzlich war das Mädchen weg. Man wollte sie entführen.» Dies sind Auszüge aus einem Post, der auf Social Media seit einiger Zeit die Runde macht. In diesem wird behauptet, dass es im Glattzentrum in Wallisellen ZH beinahe zu einer Entführung eines Mädchens gekommen sei, diese aber durch den ausgelösten Alarm habe verhindert werden können. Über einem der Posts steht dazu noch: «Mehrere Glattmitarbeiter haben den Vorfall bestätigt, für die, die nur den Medien glauben.»

Es handelt sich um eine Falschmeldung: Wie die Kantonspolizei Zürich auf Anfrage bestätigt, habe man Kenntnis vom Post und sei auch vermehrt darauf aufmerksam gemacht worden. «Eine entsprechende Meldung ist uns nicht bekannt», sagt Mediensprecher Kenneth Jones zu Blick. Wenn wirklich etwas geschehe oder jemand eine Straftat beobachte, «soll man die Polizei verständigen und dieser auch die Ermittlungen überlassen. Vermeiden Sie Alleingänge; vertrauen Sie sich der Polizei und Fachpersonen an». Eltern, die eine solche Fake-Meldung erhalten, wird geraten, diese nicht weiterzuleiten.

Glattzentrum hat Kenntnis vom Post

Wie Lisa Rennefahrt, Mediensprecherin des Glattzentrums auf Anfrage von Blick schreibt, wisse man von dem Beitrag, der auf Social Media kursiere. Aber auch dem Glatt sei «kein solcher Vorfall bekannt», führt sie gegenüber «20 Minuten» aus. Das Tagesgeschäft werde davon nicht tangiert. (dmo)

Fehler gefunden? Jetzt melden