Mann soll Brand gelegt haben
Bub (†13) und Mutter (†28) starben nach Kellerbrand in Le Lignon GE

Ein Teenager und seine Mutter sterben Anfang Juli bei einem Kellerbrand. Nun wurde ein Mann festgenommen. Er soll den Brand gelegt haben.
Publiziert: 09.07.2023 um 20:45 Uhr
|
Aktualisiert: 19.07.2023 um 19:03 Uhr
Zwei Personen sind Anfang Juli nach einem Kellerbrand in einem Treppenhaus in Le Lignon gestorben. Die Polizei geht von Brandstiftung aus und hat einen Mann festgenommen.

Anfang Juli ereignete sich in Le Lignon in Vernier GE ein tödlicher Kellerbrand. Am Dienstag hat die Kriminalpolizei nun einen 56-Jährigen verhaftet. Der Mann wird verdächtigt, den Brand gelegt zu haben.

Um 0.40 Uhr am Donnerstag wurde die Feuerwehr alarmiert. Ein Aufklärungs- und Rettungsteam fand zwei bewusstlose Personen im Treppenhaus. Der Brand erzeugte in dem Treppenhaus eine starke Rauchentwicklung.

Bei den Bewusstlosen handelte es sich um einen Bub (†13) und seine Mutter (28). Beide waren mit lebensbedrohlichen Verletzungen ins Spital gebracht worden. Der Bub erlag seinen Verletzungen. Sein Tod wurde im Genfer Universitätsspital festgestellt worden. Die Mutter verstarb ebenfalls.

Mehr als fünfzig Feuerwehrleute standen mit sieben Löschfahrzeugen im Einsatz, um das Feuer zu löschen. Fünf Ambulanzen sowie ein Arzt wurden ebenfalls an den Brandort entsandt.

Der Verdächtige wurde am Mittwoch von der für das Verfahren zuständigen Staatsanwältin vernommen, wie die Genfer Staatsanwaltschaft mitteilte. Er bestreitet die Tat. Die Richterin stellte beim Gericht für Zwangsmassnahmen einen Antrag auf Untersuchungshaft. Für den Beschuldigten gilt die Unschuldsvermutung.

Weitere Angaben zum Fall wollte die Staatsanwaltschaft mit Blick auf die laufenden Ermittlungen nicht machen. Bereits wenige Tage nach dem Brand hatte sie bekannt gegeben, dass sie auch die Hypothese eines kriminellen Ursprungs des Feuers untersuche. (bab/nad/SDA)

Werbung
Fehler gefunden? Jetzt melden