Für Lebensmittelkäufe
50 Rappen mehr pro Tag für Asylsuchende im Aargau

Der Kanton Aargau erhöht den Betrag, der Asylsuchenden für Lebensmittel pro Tag zur Verfügung steht. Das entspricht Mehrkosten in Höhe von rund 1,1 Millionen Franken pro Jahr.
Publiziert: 26.01.2024 um 09:49 Uhr
|
Aktualisiert: 26.01.2024 um 10:47 Uhr
Teile uns deine Meinung zur Vorlesefunktion mit. Zur kurzen Umfrage.
Asylsuchende aus dem Sudan sitzen auf ihren Betten in einer Asylunterkunft in Aarau. (Archivbild)

Im Kanton Aargau erhalten Asylsuchende, vorläufig aufgenommene Menschen und Schutzsuchende aus der Ukraine ab März insgesamt 8.50 Franken pro Tag für den Kauf von Lebensmitteln. Das sind 50 Rappen mehr als bisher. Der Regierungsrat hat die entsprechende Verordnung in Kraft gesetzt.

Die Erhöhung der Ansätze in der Asylsozialhilfe ermögliche «den (Teil-)Ausgleich der Teuerung bei den Lebensmitteln», teilte die Staatskanzlei Aargau am Freitag mit. Der Grosse Rat hatte im November bei der Beratung des Voranschlags 2024 mit 71 zu 64 Stimmen beschlossen, den Ansatz um einen halben Franken zu erhöhen. SVP und FDP waren gegen die Erhöhung – ebenso der Regierungsrat.

Kleidergeld in Höhe von 20 Franken

Die Anpassung führt zu Mehrkosten von rund 1,1 Millionen Franken pro Jahr. Im Aargau leben 8500 Asylsuchende. Der im schweizweiten Vergleich tiefe Ansatz von 8 Franken pro Tag gilt seit dem Jahr 2018. Das Parlament hatte damals den Betrag um einen Franken gekürzt – weil der Kanton sparen wollte.

Zum Verpflegungsgeld in der Asylsozialhilfe von 8.50 Franken pro Tag kommt ein Franken Sackgeld pro Tag hinzu. Einmal pro Monat erhalten die Menschen ein Kleidergeld von 20 Franken.

Fehler gefunden? Jetzt melden