SVP-Initiative eingereicht
Stimmvolk befindet über Ruhegehälter der Bündner Regierung

Eine Initiative der Bündner SVP zur Abschaffung der lebenslangen Ruhegehälter von kantonalen Regierungsmitgliedern ist zustande gekommen. 4342 gültige Unterschriften wurden gemäss der Standeskanzlei eingereicht.
Publiziert: 11.04.2024 um 08:36 Uhr
|
Aktualisiert: 11.04.2024 um 10:15 Uhr
Teile uns deine Meinung zur Vorlesefunktion mit. Zur kurzen Umfrage.
Die SVP Graubünden hatte die Initiative am 15. März eingereicht. (Archivbild)

Die Regierung bestätigte mit einem Beschluss das Zustandekommen der Initiative, wie die Standeskanzlei des Kantons Graubünden am Donnerstag mitteilte.

Die SVP begründete ihre «Fallschirm-Initiative» damit, dass Regierungsmitglieder nach ihrer Amtszeit schnell wieder einen Job finden würden. Die aktuellen Ruhegehälter von jährlich bis zu 110'000 Franken seien daher völlig überflüssig. Alt Regierungsrätinnen und -räte erhalten in Graubünden aktuell je nach geleisteter Amtsdauer ein Ruhehalt von maximal 42 Prozent des zuletzt bezogenen Gehaltes.

Dieses System stammt aus den 1940er- und 50er Jahren. Damals wurde das Regierungsamt in Vollzeit eingeführt und es existierte noch keine zweite Säule. Heute wird es neben Graubünden nur noch in den Kantonen Waadt und Bern angewendet.

(SDA)

Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare