Kampf um die Neutralität
Passt das noch oder muss das weg?

Seit dem russischen Angriff auf die Ukraine streitet sich die Schweiz über ihre Neutralität. Blick hat zum Nationalfeiertag Christoph Blocher, Micheline Calmy-Rey, Sanija Ameti und Sacha Zala gebeten, daran teilzunehmen.
Publiziert: 31.07.2023 um 01:14 Uhr
|
Aktualisiert: 31.07.2023 um 09:05 Uhr
1/6
Seit dem russischen Angriff auf die Ukraine streitet die Schweiz über die Neutralität. Im Bild: Menschen an einer Kundgebung gegen die russische Invasion in die Ukraine auf dem Zürcher Ratshausplatz im Februar 2022. Blick führt die Diskussion mit ...

Die Schweiz feiert 1. August und erstmals seit langer Zeit wankt einer ihrer Grundpfeiler. Der Krieg in der Ukraine stellt die Neutralität infrage.

Ganz konkret, wenn es darum geht, ob die Schweiz es erlauben soll, hier hergestellte Waffen den Ukrainern im Kampf gegen das Kreml-Regime zur Verfügung zu stellen und russische Vermögen beschlagnahmen und für den Wiederaufbau des kriegsversehrten Landes reservieren soll. Denn in der Ukraine, so sagen die Befürworter dieser Haltung, würde auch unsere Freiheit verteidigt. Ein heikler Tabubruch mit unabsehbaren Folgen, warnen die Gegner vehement.

Die Schweiz steht vor wichtigen Fragen

Doch in der Diskussion schwingt mehr mit: Was, lautet die Frage, ist der richtige Platz für die Schweiz in einem Europa, in dem ein brutaler Angriffskrieg nicht nur vorstellbar, sondern furchtbare Realität geworden ist? Wie und mit wessen Hilfe schützen wir unser Land vor einem solchen Szenario? Soll sich die Schweiz der Nato annähern und deren Schutz suchen? Oder auf die eigenen Stärken bauen und sich andere Chancen nicht vergeben?

Blick hat vier Thesen zur Neutralität entwickelt und vier Schweizer Persönlichkeiten gebeten, sich mit diesen auseinanderzusetzen.

  • «Die Neutralität ist wichtiger als je zuvor» wird von alt Bundesrat Christoph Blocher (82) behandelt.
  • «Die Neutralität gehört abgeschafft» wird von Operation-Libero-Chefin Sanija Ameti (31) behandelt.
  • Werbung
  • «Die Schweiz ist neutral, weil es gut für das Geschäft ist» wird Historiker Sascha Zala (54) behandelt.
  • «Die Eliten mögen die Neutralität nicht, weil sie ihre Macht einschränkt» wird von der ehemaligen Aussenministerin Micheline Calmy-Rey (78) behandelt.
  • Hilfe ja, Waffen nein: Die Schweizer Rolle im Ukraine-Krieg(01:29)
    Fehler gefunden? Jetzt melden
    Alle Kommentare