Nach Spekulationen um OPs
Til Schweigers Schönheitschirurgin spricht Klartext

Til Schweiger lässt mit seinem neuen Look für die Gerüchteküche brodeln. Der Kino-Star zeigt sich mit glatterer Haut und weniger Haar auf Social Media. Jetzt meldet sich seine Ärztin – und erklärt, inwiefern sie nachgeholfen hat.
Publiziert: 11.07.2024 um 08:45 Uhr
1/5
Dieses Foto, das Schauspieler Til Schweiger und seine Schönheitschirurgin zeigt, sorgt derzeit für Spekulationen, Schweiger habe sich ästhetischen Eingriffen unterzogen.
Laszlo_Schneider_Teamlead People–Desk_RM§_2.jpg
Laszlo SchneiderTeamlead People-Desk

Schauspieler Til Schweiger (60) sorgt mit seinem neuesten Social-Media-Post für Aufsehen. Mit glatter Haut, weniger Haaren und einem Seitenscheitel posiert er neben Dermatologin Dr. Miriam Rehbein und wirbt für ihre Produkte. Doch ist das wirklich echt? Dr. Rehbein betont gegenüber «Bild»: «Das [Bild] ist natürlich kein Fake!» Schweigers verändertes Aussehen sei auf starken Gewichtsverlust und Haarausfall zurückzuführen.

Externe Inhalte
Möchtest du diesen ergänzenden Inhalt (Tweet, Instagram etc.) sehen? Falls du damit einverstanden bist, dass Cookies gesetzt und dadurch Daten an externe Anbieter übermittelt werden, kannst du alle Cookies zulassen und externe Inhalte direkt anzeigen lassen.

«Normalerweise hatte er die Haare immer so ein bisschen verwuschelt oder trug privat ein Basecap», so die Ärztin. Entgegen Spekulationen habe Dr. Rehbein dem Star weder Botox noch Hyaluron oder andere Filler gespritzt. «Wenn ich ihm anbiete, Botox zu spritzen, zeigt er mir einen Vogel. Er will natürlich bleiben und seine Mimik behalten», betont sie. Stattdessen bekomme Schweiger eine sogenannte JetPeel-Behandlung, bei der Feuchtigkeit und Vitamine in die Haut eingeschleust werden, um einen natürlichen Lifting-Effekt zu erzielen.

Notwendige Herz-OP

Seit April kämpft der Leinwandliebling mit schweren gesundheitlichen Problemen. Er wurde wegen einer lebensbedrohlichen Sepsis auf Mallorca behandelt und checkte Ende Mai in eine Berliner Klinik ein. Sein Fokus liegt derzeit auf der weiteren Genesung, denn erst, wenn sein «offenes Bein» vollständig geheilt ist, kann eine notwendige Herz-OP angegangen werden. Dr. Rehbein unterstützt ihn auf diesem Weg: «Vor allem jetzt, nach seiner Sepsis, helfe ich ihm, wieder richtig gesund zu werden. Ich bin super happy, ihn in einem so guten Gesundheitszustand zu sehen.»

Dieser Artikel wurde mit Unterstützung von «BliKI» für dich erstellt

Blick benutzt künstliche Intelligenz als Helferin bei der Redaktionsarbeit, etwa beim Aufspüren verschiedener Quellen oder beim Erstellen von Zusammenfassungen von Texten aus verlässlichen Quellen. Blick befolgt beim Einsatz künstlicher Intelligenz strenge Regeln. So hat bei der Qualitätskontrolle immer ein Mensch das letzte Wort. Mehr dazu im «Code of Conduct».

Blick benutzt künstliche Intelligenz als Helferin bei der Redaktionsarbeit, etwa beim Aufspüren verschiedener Quellen oder beim Erstellen von Zusammenfassungen von Texten aus verlässlichen Quellen. Blick befolgt beim Einsatz künstlicher Intelligenz strenge Regeln. So hat bei der Qualitätskontrolle immer ein Mensch das letzte Wort. Mehr dazu im «Code of Conduct».

Mehr
Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare