Ein Jahr nach dem Liebes-Aus mit Pique
Shakira befindet sich in «Überlebensphase»

Mit der Trennung von Gerard Piqué ist für Shakira auch ihr grösster Lebenstraum geplatzt: eine Familie mit dem Vater ihrer Kinder zu haben. Wie sehr die Sängerin darunter noch immer leidet, erzählt sie in einem Interview.
Publiziert: 22.09.2023 um 15:48 Uhr
Teile uns deine Meinung zur Vorlesefunktion mit. Zur kurzen Umfrage.
1/5
Shakira hat noch immer an ihrem Liebes-Aus zu knabbern.

Shakira (46) hat in einem Interview ehrlich über ihre schmerzhafte Trennung von Fussballspieler Gerard Pique (36) gesprochen. Gut ein Jahr nach dem Liebes-Aus sagte sie nun zu «Billboard»: «Ich bin immer noch in der Phase der Reflektion. Ich bin immer noch dabei, mir einige Dämonen auszutreiben. Die Letzten, die ich noch habe.»

Shakira und Pique waren elf Jahre lang ein Paar und haben zwei gemeinsame Söhne, den 10-jährigen Milan und den 8-jährigen Sasha. Im Juni 2022 hatten die beiden ihre Trennung bekannt gegeben. Nach der Trennung ist die Sängerin von Barcelona wieder nach Miami gezogen und hat ihrer Karriere – auch mit einem Song, der sich eindeutig auf ihren Ex bezieht – neuen Auftrieb gegeben.

«Man muss einfach den Kopf über Wasser halten»

«Ich habe mehrere Phasen durchlaufen: Verleugnung, Wut, Schmerz, Frustration, wieder Wut, wieder Schmerz. Jetzt bin ich in einer Überlebensphase. Man muss einfach den Kopf über Wasser halten», fasst Shakira ihre aktuelle Situation zusammen. Sie hatte sich eine Liebe erhofft, wie die ihrer Eltern, die seit 50 Jahren zusammen sind: «Sie lieben sich wie am ersten Tag, mit einer Liebe, die einzigartig und unwiederholbar ist», so die Musikerin in dem Interview. «Das ist es, was ich mir für mich und meine Kinder gewünscht habe, aber es ist nicht passiert.»

Die Zeit mit ihren Kindern nutzt Shakira seit der Trennung sehr bewusst: «Diesen Sommer zum Beispiel habe ich die Zeit, die sie mit mir verbrachten, ganz ihnen gewidmet [...] Wenn ich sie nur die Hälfte der Zeit haben kann, werde ich das Beste aus meiner Hälfte machen.»

«Ich glaube nicht, dass jeder Zugang zum Glück hat»

Auf die Frage, ob sie nun glücklich sei, antwortet Shakira: «Ich glaube nicht, dass jeder Zugang zum Glück hat. Es ist einer sehr kleinen Gruppe von Menschen vorbehalten, und ich kann nicht behaupten, dass ich im Moment zu diesem Club gehöre.»

Auch bezweifelt Shakira, dass sie die Trennung rückblickend jemals als etwas Gutes ansehen wird: «Mein grösster Traum, mehr als das Sammeln von Platinplatten und Grammys, war es, meine Söhne mit ihrem Vater grosszuziehen. Hindernisse zu überwinden und gemeinsam alt zu werden. Ich weiss, dass ich das jetzt nicht mehr bekomme.» (Spot on)

Werbung
Eine Botschaft an Piqué? Hier wischt Shakira den Boden und singt «Kill Bill»(00:28)
Externe Inhalte
Möchtest du diesen ergänzenden Inhalt (Tweet, Instagram etc.) sehen? Falls du damit einverstanden bist, dass Cookies gesetzt und dadurch Daten an externe Anbieter übermittelt werden, kannst du alle Cookies zulassen und externe Inhalte direkt anzeigen lassen.
Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare