Kinderstar stirbt mit 46: Hier spielte Benji Gregory in Kultserie «Alf» mit(00:36)

Dramatische Umstände
«Alf»-Star Benji Gregory (†46) ist tot

Trauer um Benji Gregory: Der ehemalige Kinderstar aus der Kultserie «Alf» ist im Alter von 46 Jahren gestorben. Er wurde leblos in seinem Auto gefunden.
Publiziert: 11.07.2024 um 07:09 Uhr
|
Aktualisiert: 11.07.2024 um 09:17 Uhr
Teile uns deine Meinung zur Vorlesefunktion mit. Zur kurzen Umfrage.
1/5
Benji Gregory ist tot.
Laszlo_Schneider_Teamlead People–Desk_RM§_2.jpg
Laszlo SchneiderTeamlead People-Desk

Der ehemalige Kinderstar Benji Gregory, bekannt aus der erfolgreichen Sitcom «Alf» der 1980er-Jahre, ist im Alter von 46 Jahren gestorben. Wie seine Schwester Rebecca dem US-Portal «TMZ» bestätigte, wurde Gregory am 13. Juni leblos in seinem Auto auf einem Bankparkplatz gefunden. Die genaue Todesursache müsse laut Gerichtsmedizin noch geklärt werden. Gregory litt an Depressionen, bipolaren Störungen und Schlafproblemen, die ihn oft tagelang wach hielten.

Die Familie vermutet, dass er in seinem Auto einschlief und an den Folgen eines Hitzschlags starb, verursacht durch die hohen Temperaturen im US-Bundesstaat Arizona. Neben Gregory fand man auch seinen Hund Hans tot auf. Mit nur sieben Jahren stand Gregory erstmals als Brian Tanner für «Alf» vor der Kamera.

Karriere als Marine

Die Serie über den gestrandeten Ausserirdischen feierte 1986 in den USA Premiere und wurde in Deutschland ab 1988 ausgestrahlt. Nach vier Staffeln endete «Alf» mit einem Cliffhanger. Nach einigen kleineren Rollen beendete Gregory 2003 seine Schauspielkarriere, um der US-Marine beizutreten. 2005 wurde er ehrenvoll entlassen. Zuletzt lebte er mit seiner Frau Sarah in Arizona.

Dieser Artikel wurde mit Unterstützung von KI für dich erstellt

Blick benutzt künstliche Intelligenz als Helferin bei der Redaktionsarbeit, etwa beim Aufspüren verschiedener Quellen oder beim Erstellen von Zusammenfassungen von Texten aus verlässlichen Quellen. Blick befolgt beim Einsatz künstlicher Intelligenz strenge Regeln. So hat bei der Qualitätskontrolle immer ein Mensch das letzte Wort. Mehr dazu im «Code of Conduct».

Blick benutzt künstliche Intelligenz als Helferin bei der Redaktionsarbeit, etwa beim Aufspüren verschiedener Quellen oder beim Erstellen von Zusammenfassungen von Texten aus verlässlichen Quellen. Blick befolgt beim Einsatz künstlicher Intelligenz strenge Regeln. So hat bei der Qualitätskontrolle immer ein Mensch das letzte Wort. Mehr dazu im «Code of Conduct».

Mehr
Externe Inhalte
Möchtest du diesen ergänzenden Inhalt (Tweet, Instagram etc.) sehen? Falls du damit einverstanden bist, dass Cookies gesetzt und dadurch Daten an externe Anbieter übermittelt werden, kannst du alle Cookies zulassen und externe Inhalte direkt anzeigen lassen.
Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare