Forscher entdecken neuen Farbton
So blau war Blau noch nie

Blau ist die Farbe der Stunde. Es gibt es nun das blauste Blau der Welt zu kaufen und die einzigartige Farbe hiesst «YInMn-Blau».
Publiziert: 03.07.2016 um 20:42 Uhr
|
Aktualisiert: 11.09.2018 um 08:25 Uhr
1/2
Adrian Meyer

Es ist der Traum jedes Wissenschaftlers: beim Herumexperimentieren zufällig auf eine Sensation zu stossen. Wie der Schweizer Chemiker Albert Hofmann, der 1943 die Wirkung von LSD am eigenen Leib erfuhr, als er im Labor unbeabsichtigt Spuren des Halluzinogens aufnahm. Oder der schottische Bakteriologe Alexander Fleming: Er entdeckte 1928 das erste Antibiotikum Penicillin, nachdem er ein Schälchen Bakterien über die Sommerferien stehen liess.

Der neue Farbton ist blau


Einen solchen Glückstreffer machten 2009 US-Forscher der Oregon State University. Eigentlich wollte das Team um den Chemiker Mas Subramanian die magnetischen und elektrischen Eigenschaften von schwarzem Manganoxid testen. Dazu fügten sie andere Chemikalien hinzu und erhitzten sie im Schmelzofen auf über 1000 Grad.

Das Ergebnis war ein intensiv leuchtendes, blaues Pulver. Das blauste Blau überhaupt. «Das war ein Zufallsfund, ein glück­licher Unfall», sagt Forscher Subramanian. Das Team taufte die einzigartige Farbe «YInMn-Blau». Der Name setzt sich aus den Elementen Yttrium, Indium und Mangan zusammen.
Nun ist dieses Blau erstmals für Künstler und die Industrie erhältlich. Es erweist sich als erstaunlich praktisch. Die Farbe bleicht weder in Wasser oder Öl aus. Für Kunstrestaurationen ist dies sehr nützlich. Zudem ist die Farbe nicht giftig und einfach herzustellen.

Wie ist das neue Blau?

Und: Das Blau reflektiert wegen seiner einzigartigen Kristallstruktur rund 40 Prozent des infraroten Lichts. Die Farbe hat somit eine kühlende Wirkung und könnte für Hausdächer eingesetzt werden. «Je mehr wir über die Farbe herausfinden, desto interessanter wird sie», sagt Chemiker Subramanian. «Nun scheint sie auch ein ­Kandidat für mehr Energieeffi­zienz.»

Externe Inhalte
Möchtest du diesen ergänzenden Inhalt (Tweet, Instagram etc.) sehen? Falls du damit einverstanden bist, dass Cookies gesetzt und dadurch Daten an externe Anbieter übermittelt werden, kannst du alle Cookies zulassen und externe Inhalte direkt anzeigen lassen.
Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare