Werbung
Werbung
Dossier

Anis Amri

Zug-Killer von Brokstedt (D)
Ibrahim A. (33) verglich sich mit Anis Amri (†24)
Ibrahim A. (33) verglich sich mit Anis Amri (†24)
Zug-Killer von Brokstedt (D)
Ibrahim A. (33) verglich sich mit Anis Amri (†24)
Ibrahim A. tötete in einem Regionalzug zwischen Hamburg und Kiel zwei Menschen. Seine Beweggründe für die Tat sind noch immer unklar. Deutete der Zug-Killer vor dem Angriff ein Terror-Motiv an?
Amok-Fahrt in Berlin
«Tat eines psychisch beeinträchtigten Menschen»
Fahrzeug fährt in Berlin in Menschenmenge
Mit Video
Amok-Fahrt in Berlin
«Tat eines psychisch beeinträchtigten Menschen»
In Berlin ist ein Fahrzeug in eine Menschenmenge gefahren. Eine Lehrerin kam dabei ums Leben. Es gab zahlreiche Verletzte. Der Lenker (29) wurde festgenommen.
Das Weihnachtsmarkt-Attentat
Anis Amris Erbe
Anis Amris Erbe
Mit Video
Das Weihnachtsmarkt-Attentat
Anis Amris Erbe
Auch fünf Jahre nach dem Breitscheidplatz-Attentat beschäftigt der Anschlag die Behörden, noch immer sind zahlreiche Fragen ungeklärt. Das verheerende Attentat wirkte sich bis in die Schweiz aus.
Zehneinhalb Jahre Knast
Deutscher IS-Chef wegen Terrorunterstützung verurteilt
Abu Walaa, mutmasslicher Anführer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Deutschland, im Oberlandesgericht. Foto: Julian Stratenschulte/dpa Pool/dpa
Zehneinhalb Jahre Knast
Deutscher IS-Chef wegen Terrorunterstützung verurteilt
Der mutmassliche Deutschland-Chef der Terrormiliz Islamischer Staat (IS), Abu Walaa, ist zu zehneinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Drei Mitangeklagte erhielten am Mittwoch im Prozess vor dem Oberlandesgericht Celle Haftstrafen zwischen gut vier und acht Jahren.
«Hätten ihn stoppen können»
V-Mann beschattete Berlin-Attentäter monatelang
V-Mann beschattete Berlin-Attentäter monatelang
«Hätten ihn stoppen können»
V-Mann beschattete Berlin-Attentäter monatelang
Beim Terror-Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt im Jahr 2016 starben elf Menschen. Der Attentäter: Anis Amri (†24). Seit diesem Anschlag macht sich ein Polizeispitzel Vorwürfe. Er kannte Amri, wusste wie gefährlich er ist. Doch niemand hielt ihn auf.
Verdächtige sind Salafisten
Polizei lässt Weihnachtsmarkt in Berlin räumen
Polizei gibt Entwarnung nach Räumung von Berliner Weihnachtsmarkt
Verdächtige sind Salafisten
Polizei lässt Weihnachtsmarkt in Berlin räumen
Der Berliner Weihnachtsmarkt musste wegen einem verdächtigen Gegenstand am Samstagabend geräumt werden – jener Markt auf dem es vor drei Jahren einen Terroranschlag gab. Zwei Männer aus der salafistischen Szene wurden daraufhin überprüft, offenbar aber ein Fehlalarm.
Zürich rüstet auf
Anti-Terror-Poller am Weihnachtsmarkt
Anti-Terror-Poller am Weihnachtsmarkt
Mit Video
Zürich rüstet auf
Anti-Terror-Poller am Weihnachtsmarkt
Vor drei Jahren tötete Anis Amri elf Personen am Weihnachtsmarkt in Berlin. Der Terrorist raste mit einem LKW in die Menschenmenge. Am Zürcher Weihnachtsdorf sind dieses Jahr zum ersten Mal spezielle Poller platziert. Sie sollen unerwünschte Lastwagen aufhalten.
Seehofer will Kontrollen
«Das ist reine Symbolpolitik»
«Das ist reine Symbolpolitik»
Seehofer will Kontrollen
«Das ist reine Symbolpolitik»
Nach dem Mord in Frankfurt fordert der deutsche Innenminister Horst Seehofer verstärkte Grenzkontrollen – auch zur Schweiz. Hiesige Politiker reden von Symbolpolitik ohne Wirkung und einer Verdrehung der Realität.
Defizite wurden offengelegt
Polizei hat Weihnachtsmark-Anschlag in Berlin aufgearbeitet
Defizite wurden offengelegt
Polizei hat Weihnachtsmark-Anschlag in Berlin aufgearbeitet
Zweieinhalb Jahre nach dem Anschlag auf einen Weihnachtmarkt in Berlin gibt sich die Berliner Polizei selbstkritisch. Die Nachbereitung zu dem Attentat habe Defizite offenbart, sagte Polizeipräsidentin Barbara Slowik.
Terrorist vom Berliner Weihnachtsmarkt
Anis Amri wurde viel stärker überwacht
Anis Amri wurde viel stärker überwacht
Terrorist vom Berliner Weihnachtsmarkt
Anis Amri wurde viel stärker überwacht
Der Attentäter vom Berliner Weihnachtsmarkt, Anis Amri, stand viel stärker unter Überwachung als bislang bekannt. Dies schreibt die «Welt am Sonntag» und stützt sich auf die Ermittlungsakten.
ZurückWeiter