Und was ist mit der Schweiz?
Apple führt KI-Funktionen vorerst nicht in der EU ein

Apple bringt seine neuen KI-Funktionen mit dem iPhone-Betriebssystem iOS18 vorerst nicht in die EU. Hintergrund sind Unsicherheiten wegen des EU-Digitalgesetzes DMA.
Publiziert: 21.06.2024 um 19:08 Uhr
|
Aktualisiert: 21.06.2024 um 22:41 Uhr
1/4
Viele Europäer müssen sich auf eine längere Wartezeit für die Apple Intelligence-Funktionen einstellen.
sda-logo_g.jpeg
SDASchweizerische Depeschenagentur

Apple wird seine jüngst angekündigten neuen KI-Funktionen vorerst nicht in die EU bringen. Der iPhone-Konzern verweist auf Unsicherheiten wegen des EU-Digitalgesetzes DMA. Vor allem sei man besorgt, dass die DMA-Vorgaben zur Öffnung für andere Hersteller und Dienste-Anbieter den Schutz der Nutzerdaten beeinträchtigen könnten, teilte Apple am Freitag mit.

Noch unklar ist, wie Apples EU-Entscheid die Schweizer User betrifft.

Der Grundstein von Apples Vision für nützliche Künstliche Intelligenz ist, dass die Software tiefgreifenden Zugang zu Nutzerdaten auf den Geräten bekommt. Dadurch soll «Apple Intelligence» zum Beispiel schnell die Frage beantworten können, ob man es bei einer Planänderung zu einem Termin schafft, oder E-Mails zusammenfassen und nach Wichtigkeit ordnen. Die neuen Funktionen hätten im September mit iOS 18 ausgerollt werden sollen.

Eine zentrale Vorgabe des EU-Gesetzes DMA ist, dass zu «Gatekeepern» erklärte grosse Plattformen anderen Anbietern den Zugang gewähren müssen und nicht eigene Angebote bevorzugen dürfen. Zugleich gibt es eine Ausnahme, wenn dadurch die «Integrität» der Dienste beeinträchtigt werden könnte.

Mac-Zugriff für iPhone

Es ist aber nicht klar, ob die EU-Kommission Apples Sorgen um die Datensicherheit als Grund für eine solche Ausnahme akzeptieren würde.

Auch einige andere vergangene Woche bei Apples Entwicklerkonferenz WWDC angekündigte Funktionen sind von der Verzögerung betroffen. Dazu gehören das «iPhone Mirroring», bei dem man von einem Mac-Computer vollen Zugriff auf sein Apple-Smartphone bekommt, sowie das Teilen des Bildschirms mit anderen Nutzern.

Werbung

Apple betont, man sei in Gesprächen mit der EU-Kommission über eine Lösung und wolle die Funktionen auch in Europa verfügbar machen. In diesem Jahr werde es aber nicht mehr dazu kommen. Traditionell veröffentlicht Apple im Sommer Beta-Testversionen der neuen Software – und macht sie im Herbst mit einer frischen iPhone-Generation für alle verfügbar.

Externe Inhalte
Möchtest du diesen ergänzenden Inhalt (Tweet, Instagram etc.) sehen? Falls du damit einverstanden bist, dass Cookies gesetzt und dadurch Daten an externe Anbieter übermittelt werden, kannst du alle Cookies zulassen und externe Inhalte direkt anzeigen lassen.
Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare