Weil alle Zug-WCs defekt sind
Lokführer schickt Passagiere in Pinkelpause

Weil in einem Zug der Deutschen Bahn alle Toiletten ausser Betrieb waren, musste sich der Zugführer etwas einfallen lassen. Denn mehrere Fahrgäste mussten dringend auf die Toilette.
Publiziert: 13.09.2023 um 15:27 Uhr
1/2
Da alle Zugtoiletten defekt waren, musste sich ein Lokführer vom Regionalexpress Leipzig eine Lösung einfallen lassen. (Symbolbild)

Was für ein Pendler-Albtraum auf der Strecke zwischen Dresden und Leipzig (D). Im Regionalexpress RE-50 waren kürzlich alle Toiletten defekt.

«Soll ich künftig Urinflasche oder Inkontinenz-Windel im Saxonia-Express parat halten?», schimpfte ein Gast später gegenüber «Bild». Und lobte gleichzeitig den Lokführer. «Gott sei Dank hatte der Zugführer ein Einsehen, schickte uns in Riesa auf die Bahnhofstoiletten.»

Wie der Fahrgast mitteilte, legte der Lokführer für die Fahrgäste extra eine Pinkelpause am Bahnhof Riese ein – wo die Pendler ihre Notdurft auf den Bahnsteig-Toiletten verrichten konnten.

Laut einer Sprecherin der Deutschen Bahn sei diese Panne aber eine Ausnahme: «Der geschilderte Fall ist ein Einzelfall und der Lokführer hat eine pragmatische Lösung mit dem verlängerten Halt in Riesa gefunden.»

Züge fahren oft mit vollen WCs umher

Lukas Iffländer (33), «Pro Bahn»-Experte für Mitteldeutschland, ist anderer Meinung: «Wir haben jede Menge Klagen von Fahrgästen über unsaubere und defekte Toiletten.» Vor allem am späten Nachmittag und gegen Abend seien die Zustände in den Zugtoiletten nahezu unzumutbar. Übler Gestank, benutztes Toilettenpapier auf dem Boden und Kotstreifen an den Wänden seien die Regel.

Der Experte erläutert das Problem: «Die DB Regio kommt mit der Wartung nicht mehr hinterher. Das Problem verstärkt sich mit der Zunahme der Fahrgäste. Obwohl die Vakuum-Toiletten dadurch viel schneller voll oder verstopft sind, werden sie nur einmal nachts geleert, fahren so lange randvoll durch die Gegend.» Iffländer fordert deshalb mehr Züge und kürzere Reinigungsintervalle. 

Werbung

Mehr Fahrgäste und defekte Toiletten

Kein Wunder, dass die Kapazitäten schnell erschöpft sind. Wie die «Bild»-Zeitung berichtet, verkehren zwischen Leipzig und Dresden derzeit vier Züge mit je acht Waggons im Stundentakt. Jeder Zug hat aber nur vier Toiletten.

Wie reagiert die Deutsche Bahn auf die Kritik? Eine Sprecherin gibt zu, dass die Einführung des Deutschlandtickets zu einer Zunahme der Fahrgäste sowie der Defekte an den Toiletten geführt habe. «Ursachen sind u. a. Vandalismus, unsachgemässe Nutzung. Auch können durch Zug-Verspätungen Toiletten nicht geleert werden.» Die Sprecherin entschuldigt sich bei den Reisenden für die Unannehmlichkeiten. (gs)

Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare