Leiche am Rhein gefunden
Mädchen (†15) ist ertrunken

In Worms (D) wurde ein Mädchen tot am Ufer des Rheins gefunden. Schnell fiel der Verdacht auf die Eltern der Jugendlichen. Die Ermittlungen legen nun nahe, dass sie mit der Lebensweise ihrer Tochter nicht einverstanden waren.
Publiziert: 19.06.2024 um 13:12 Uhr
|
Aktualisiert: 19.06.2024 um 15:19 Uhr
1/2
Am Montagabend wurde am Rhein eine Leiche eines Mädchens gefunden.
RMS_Portrait_AUTOR_394.JPG
Fabienne MaagPraktikantin News

Gegen 18 Uhr fanden Ermittler am Ufer des Rheins in der deutschen Stadt Worm (D) am Montag eine Leiche. Bei der Toten handelte es sich um ein afghanisches Mädchen (†15). Wie ein Obduktionsbericht am Mittwoch ergab, ist die Jugendliche ertrunken. Tatverdächtige sind ihr Vater (39) und ihre Mutter (34), die beide momentan in U-Haft sitzen. Ob der Fundort auch der Tatort ist, bleibt derzeit noch offen. 

Die Eltern wurden laut RTL in verschiedene Justizvollzugsanstalten gebracht. Wie die Polizei weiter informiert, würden beide Elternteile sich zu den Vorwürfen äussern. «Es besteht der Verdacht, dass die Beschuldigten den Entschluss zur Tötung ihrer Tochter gefasst haben, weil sie mit deren Lebenswandel nicht einverstanden waren», informierte das Polizeipräsidium Mainz am Montag. In den Fokus der Ermittler gerieten die Eltern aufgrund des Hilferufs, den die Mutter zwei Tage nach dem Tatzeitpunkt abgesetzt hatte. 

Tochter soll viel älteren Freund gehabt haben

Bereits am Montagmittag soll die Mutter der Polizei mitgeteilt haben, dass sie die Befürchtung hege, ihre Tochter könnte getötet worden sein. Als möglichen Täter nannte sie ihren Mann, verstrickte sich dabei aber in Widersprüche. Daraufhin lancierten die Ermittler die Suchaktion am Ufer des Rheins. 

Die Tat soll sich laut der Mainzer Polizei am Samstagabend ereignet haben. Das mögliche Motiv für die Tötung ist noch nicht bekannt. Laut RTL soll das junge Mädchen einen Freund über 40 gehabt haben. Ob die Lebensweise der Tochter tatsächlich eine Rolle gespielt hat, ist Gegenstand laufender Ermittlungen.

Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare