Geistige Fähigkeiten des US-Präsidenten
Trump spottet über Biden – und tritt selbst ins Fettnäpfchen

Bei einer Rede in Detroit hat Donald Trump mit seinen geistigen Fähigkeiten geprahlt – und sich zugleich über diejenigen von Joe Biden lustig gemacht. Doch dem Ex-Präsidenten unterlief selbst ein Patzer.
Publiziert: 16.06.2024 um 08:48 Uhr
|
Aktualisiert: 16.06.2024 um 09:09 Uhr
Teile uns deine Meinung zur Vorlesefunktion mit. Zur kurzen Umfrage.
1/4
Trump sprach an einer Wahlkampfveranstaltung in Detroit.
I0K_6tIf_400x400.png
AFPAgence France Presse

Der frühere US-Präsident Donald Trump hat bei einer Rede mit den Ergebnissen eines Tests seiner geistigen Fähigkeiten geprahlt – und dann prompt den Namen des untersuchenden Arztes verwechselt. Der 78-jährige voraussichtliche Präsidentschaftskandidat der Republikaner pries am Samstag in der Stadt Detroit seine Scharfsinnigkeit an und forderte seinen Konkurrenten, den amtierenden US-Präsidenten Joe Biden (81), dazu auf, sich dem gleichen Test zu unterziehen, den Trump unter dem damaligen Arzt des Weissen Hauses, Ronny Jackson, absolviert hatte.

Beim Namen des Mediziners, der heute als Abgeordneter im US-Kongress ein treuer Trump-Unterstützer ist, unterlief dem Ex-Staatschef ein Patzer: «Doc Ronny Johnson», sagte Trump bei der Rede vor rechtsgerichteten Unterstützern. «Kennen alle Ronny Johnson, Kongressabgeordneter aus Texas?», fuhr er fort. «Er sagte, ich sei seiner Meinung nach der gesündeste Präsident der Geschichte, also mochte ich ihn sehr.»

Trump bezieht sich auf bearbeitete Aufnahmen

Zugleich machte sich Trump darüber lustig, dass die geistigen Fähigkeiten seines Konkurrenten Biden abnehmen würden. Der Demokrat habe sich beim Treffen der G7-Staaten in Italien verirrt und sich umgedreht, «um Bäume anzuschauen», während die anderen Staatenlenker einem Fallschirmspringer bei der Landung zugesehen hätten, sagte Trump dem lachenden Publikum.

Damit bezog sich Trump auf ein Video von Biden, das in rechten Medien und in republikanischen Kreisen kursiert. Allerdings sind die Aufnahmen bearbeitet und irreführend: Es wurden Teile herausgeschnitten, die zeigen, dass sich Biden von den anderen G7-Staats- und Regierungschefs abwendet, um einem weiteren Fallschirmspringer zuzusehen, der gerade neben ihm landet.

An G7-Gipfel: Italiens Premierministerin schnappt sich Biden(00:34)

Fast tägliche Diffamierung von Biden

Das Alter Bidens ist inzwischen einer der Hauptangriffspunkte in Trumps Kampagne vor der Präsidentschaftswahl im November. Fast täglich verschickt Trumps Riege Videos, auf denen Biden stolpert oder stottert, erschöpft oder desorientiert wirkt. Doch Trump fällt es immer schwerer, seine eigenen körperlichen und geistigen Aussetzer zu verbergen.

Im Gegensatz zu Trump muss sich Biden als Staatsoberhaupt regelmässig medizinischen Tests unterziehen, die der Arzt des Weissen Hauses veröffentlicht. Über den Gesundheitszustand von Trump ist hingegen wenig bekannt. Mitte November veröffentlichte der voraussichtliche republikanische Präsidentschaftskandidat ein kurzes Schreiben seines Arztes. Trump ist demnach bei «ausgezeichneter» Gesundheit.

Werbung
Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare