Surfen über den Wolken
Swiss führt Internet auf der Kurzstreckenflotte ein

Bald gibts Breitband-Internetzugang auch in der Kurzstreckenflotte der Lufthansa-Tochter Swiss. Wie der Zugang zum Internet über den Wolken funktioniert.
Publiziert: 24.01.2024 um 11:16 Uhr
|
Aktualisiert: 24.01.2024 um 11:19 Uhr
1/4
Ab Winter 2024/25: Swiss installiert Internet in Kurzstrecken-Maschinen.

Was Kundinnen und Kunden bislang auf der Langstrecke vorbehalten war, soll nun auch auf der gesamten Kurzstreckenflotte der Swiss gelten: Gratis-Internet für Chat-Dienste. Laut Ankündigung der Lufthansa-Tochter werden die insgesamt 59 Flugzeuge des Typs Airbus A220 und Airbus A320 ab Winter 2024/25 Schritt für Schritt mit Breitband-Internetzugang ausgestattet. 

Die Swiss: «Unsere Kurzstreckenfluggäste profitieren künftig auch auf Europa-Flügen von Gratis-Internet für Chat-Dienste und attraktiven Angeboten für erweiterte Funktionen wie E-Mail, Surfen im Internet und Social Media.»

Seit 2016 auf der Langstrecke eingeführt

Die Langstreckenflotte hatte Swiss bereits ab 2016 sukzessive mit Breitband-Internet ausgestattet.

Gratis ist etwas der Gebrauch von Chat- und Messenger-Diensten wie beispielsweise Whatsapp oder Facebook Messenger. Laut Swiss können Fluggäste so während der gesamten Flugzeit unlimitiert und kostenfrei Text- und Bildnachrichten versenden und empfangen. Kostenpflichtig: Das Surfen auf Internetseiten und die Nutzung von E-Mail-Programmen oder Social-Media-Plattformen sowie Streaming- und VPN-Dienste. Diese könnten auf Wunsch erworben werden.

Internet-Verbindung soll zuverlässig sein

Heike Birlenbach, Chief Commercial Officer von Swiss: «Es ist uns bewusst, dass es unseren Fluggästen auch unterwegs wichtig ist, privat wie auch geschäftlich verbunden zu sein, um sich auszutauschen, Emails zu lesen oder sich über aktuelle Ereignisse auf dem Laufenden zu halten. Wir freuen uns daher sehr, dass wir zukünftig auch auf unseren kürzeren Flügen diesem Bedürfnis gerecht werden.»

Und wie funktioniert das Ganze: Das Internet basiert auf einer neuen, hybriden Technologie namens EAN (European Aviation Network). Sie kombiniert eine Satellitenverbindung mit bodenbasierter Funktechnologie und soll für eine zuverlässige Breitband-Internetverbindung sorgen. (uro)

Werbung
Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare
Externe Inhalte
Möchtest du diesen ergänzenden Inhalt (Tweet, Instagram etc.) sehen? Falls du damit einverstanden bist, dass Cookies gesetzt und dadurch Daten an externe Anbieter übermittelt werden, kannst du alle Cookies zulassen und externe Inhalte direkt anzeigen lassen.