Reisen werden verschoben
Den Schweizern wirds am Mittelmeer zu heiss

Eine neue Studie zeigt auf, dass sich das Reiseverhalten der Schweizer im Sommer verändert. Weil es immer heisser wird, verreisen sie lieber im Herbst in die klassischen Mittelmeer-Destinationen.
Publiziert: 24.07.2022 um 17:10 Uhr
|
Aktualisiert: 24.07.2022 um 18:01 Uhr
Teile uns deine Meinung zur Vorlesefunktion mit. Zur kurzen Umfrage.
1/5
Eine Familie geniesst ihre Ferien in Zypern.

Schweizerinnen und Schweizer lieben Ferien am Mittelmeer. Es ist das Reiseziel Nummer 1 für die meisten Schweizer. Auch im Sommer. Doch nun wird es ihnen offenbar langsam zu heiss am Mittelmeer! Die Touristen weichen langsam, aber sicher in kühlere Gegenden aus. Das zeigen Zahlen, die der Schweizer Reiseveranstalter Kuoni auf Anfrage der «NZZ am Sonntag» ausgewertet hat.

Kuoni hat die Monate Juli und Oktober miteinander verglichen, also einen effektiven Sommer- sowie Herbstferienmonat. Das Resultät: 2009 waren Mallorca, Kreta und Zypern noch klare Sommerdestinationen. Seither gab es eine Verlagerung in den Herbst. Heute schickt Kuoni im Oktober mehr Kunden nach Zypern als im Juli.

«Eine Folge des Klimawandels»

«Wenn beliebte Tourismusziele mehr und mehr auch in der Zwischensaison bereist werden, ist das eine Folge des Klimawandels», sagt Markus Flick, Mediensprecher von Kuoni in der «NZZ am Sonntag».

Der grosse Trumpf des Mittelmeerraums ist seine Wettersicherheit. Monatelang scheint praktisch ununterbrochen die Sonne. Eine Tatsache, um die Touristiker aus aller Welt Länder wie Italien, Spanien oder Griechenland beneiden. Dass es nun aber immer heisser wird, könnte negative Folgen haben.

Ab 37 ist es zu heiss

Eine Studie von McKinsey, die der «NZZ am Sonntag» vorliegt, warnt vor den Hitzefolgen. Für McKinsey liegt die Schwelle zwischen heiss und unerträglich heiss bei 37 Grad. Dann würden die Touristen ausbleiben und sich nach einem neuen Reiseziel umschauen.

Konkret: Bis ins Jahr 2050 sollen sich etwa in der türkischen Stadt Antalya die «unerträglichen» Tage von heute 30 im Jahr auf deren 60 verdoppeln. Auch in Südspanien oder Ägypten sollen Hitzetage mit über 37 Grad um über 50 Prozent ansteigen. Düstere Aussichten für Länder, die zu einem grossen Teil von den Einnahmen aus dem Tourismus leben. (pbe)

Werbung
Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare
Externe Inhalte
Möchtest du diesen ergänzenden Inhalt (Tweet, Instagram etc.) sehen? Falls du damit einverstanden bist, dass Cookies gesetzt und dadurch Daten an externe Anbieter übermittelt werden, kannst du alle Cookies zulassen und externe Inhalte direkt anzeigen lassen.