Nur 0,1 Prozent
Erzeugerpreise in den USA steigen kaum noch

In den USA hat sich der Preisauftrieb auf Herstellerebene im Juni erneut abgeschwächt. Die Erzeugerpreise stiegen zum Vorjahresmonat nur noch geringfügig um 0,1 Prozent, wie das Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte.
Publiziert: 13.07.2023 um 17:43 Uhr
|
Aktualisiert: 14.07.2023 um 07:51 Uhr

Bankökonomen hatten im Schnitt eine etwas höhere Rate von 0,4 Prozent erwartet. Im Vormonat hatte sie 0,9 Prozent betragen. Im vergangenen Jahr waren die Erzeugerpreise wegen der Folgen des russischen Kriegs gegen die Ukraine zeitweise mit zweistelligen Raten gestiegen. Seither hat sich der Preisauftrieb abgeschwächt.

Ohne Energie und Lebensmittel stiegen die Erzeugerpreise gegenüber Juni 2022 wesentlich deutlicher um 2,4 Prozent. Diese sogenannte Kernrate ist weniger schwankungsanfällig und vermittelt daher laut Ökonomen ein unverfälschteres Bild von der Preisentwicklung.

Die Erzeugerpreise beeinflussen die Verbraucherpreise, an denen die US-Notenbank Fed ihre Geldpolitik ausrichtet. Die allgemeine Inflation ist laut Zahlen vom Mittwoch im Juni deutlich gefallen.

Wie die US-Notenbank Fed auf die Entwicklung reagiert, ist ungewiss. Bislang wird für die nächste Sitzung Ende Juli eine abermalige Zinsanhebung erwartet. Im Juni hatte die Fed erstmals seit mehr als einem Jahr die Zinsen nicht mehr erhöht.

(SDA)

Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare
Externe Inhalte
Möchtest du diesen ergänzenden Inhalt (Tweet, Instagram etc.) sehen? Falls du damit einverstanden bist, dass Cookies gesetzt und dadurch Daten an externe Anbieter übermittelt werden, kannst du alle Cookies zulassen und externe Inhalte direkt anzeigen lassen.