Neue Vorwürfe aus den USA
Behindert die CS die Untersuchungen zu Nazi-Konten?

Im April sprach die CS von nur wenigen Fällen von Konten mit Nazi-Bezug. Der US-Senat wirft der Bank nun vor, nicht sauber gearbeitet zu haben. Damit muss sich nun die UBS herumschlagen.
Publiziert: 18.08.2023 um 09:02 Uhr
|
Aktualisiert: 18.08.2023 um 10:34 Uhr
Teile uns deine Meinung zur Vorlesefunktion mit. Zur kurzen Umfrage.
1/5
Die Credit Suisse soll historische Konten mit Verbindungen zur Nazi-Zeit verschleiern, so ein Vorwurf aus den USA.

Im April dieses Jahres schloss die Credit Suisse (CS) eine Untersuchung zu Nazi-Konten ab, welche angeblich massenweise bei der Vorgängerin Schweizerische Kreditanstalt (SKA) lagen. Demzufolge konnte keine namhafte Zahl an solchen Konten, die von in Argentinien wohnhaften und dem Nazi-Regime nahe stehenden Personen stammen sollten, nachgewiesen werden.

Ruhig ist es deswegen beim Thema «Nazi-Konten» nicht geworden. Allerdings muss sich nun die UBS, welche inzwischen die CS geschluckt hat, damit herumschlagen.

Neue Vorwürfe der USA

Der Haushaltsausschuss des US-Senats fährt nämlich neues Geschütz auf. Der Grossbank wirft dieser in einem neuen Bericht vor, in der internen Untersuchung Einzelheiten über die Betreuung von Nazi-Kunden und ihrer Helfershelfer verschleiert zu haben. Demnach wurden bei der erwähnten Untersuchung 64'000 potenziell relevante Datensätze nicht berücksichtigt.

Neue, dem Ausschuss vorliegende Unterlagen zeigten, dass die CS-interne Untersuchung zu nur unvollständigen Ergebnissen geführt habe, teilte der US-Senatsausschuss mit. Die Aufzeichnungen enthüllten, dass die Credit Suisse neben anderen Nazi-Verbindungen fast 100 bisher nicht offengelegte Konten unterhielt, von denen einige noch bis ins Jahr 2020 aktiv blieben. Zudem habe die Grossbank dem früheren Ombudsman Neil Barofsky sowie einen weiteren Historiker den Zugang zu wichtigem Material blockiert, so der US-Ausschuss weiter.

Die Auseinandersetzung geht auf Vorwürfe des Simon Wiesenthal Zentrums zurück, wonach Mitglieder der argentinischen «Unión Alemana de Gremios (UAG)», eine Organisation mit Verbindungen zu Nazi-Deutschland, Konten bei der damaligen SKA geführt hätten. Argentinien galt nach dem zweiten Weltkrieg als Zufluchtsort für Mitglieder des Nazi-Regimes.

Der Haushaltsausschuss des US-Senats hatte bereits im April die Ergebnisse der CS-Untersuchung als nicht umfassend genug kritisiert. Gegenüber «Bloomberg» erklärte ein CS-Sprecher, dass die Bank eine «gründliche und solide Untersuchung» durchgeführt habe. (SDA/rae)

Werbung
Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare
Externe Inhalte
Möchtest du diesen ergänzenden Inhalt (Tweet, Instagram etc.) sehen? Falls du damit einverstanden bist, dass Cookies gesetzt und dadurch Daten an externe Anbieter übermittelt werden, kannst du alle Cookies zulassen und externe Inhalte direkt anzeigen lassen.