Kryptowährungen unter Druck
Bitcoin fällt kurzzeitig unter 60'000 Dollar

An den Finanzmärkten stehen Kryptowährungen weiter unter Druck. Am Montag sackte der Kurs der ältesten und bekanntesten Digitalanlage Bitcoin auf der Plattform Bitstamp zwischenzeitlich bis auf knapp 59'700 US-Dollar ab. Das war der tiefste Stand seit Anfang Mai.
Publiziert: 24.06.2024 um 21:54 Uhr
|
Aktualisiert: 25.06.2024 um 07:28 Uhr
Teile uns deine Meinung zur Vorlesefunktion mit. Zur kurzen Umfrage.
Am Montag unter die psychologisch bedeutende Marke von 60'000 US-Dollar gefallen: die Kryptowährung Bitcoin. (Archivbild)
sda-logo_g.jpeg
SDASchweizerische Depeschenagentur

Zuletzt notierte der Bitcoin wieder etwas über der psychologisch wichtigen Marke von 60'000 Dollar. Im Tagesvergleich beliefen sich die Verluste auf fast 3000 Dollar oder 4,5 Prozent. Die nach Marktwert zweitgrösste Kryptowährung Ether gab ebenfalls weiter nach.

Ein Fachmann verwies auf Gewinnmitnahmen und die nachlassende Nachfrage nach börsengehandelten Spot-ETFs aus den USA. Diese waren erst zu Jahresanfang zugelassen worden und hatten für starken Zulauf auf Digitalanlagen gesorgt. Der Bitcoin-Kurs war im Nachgang auf ein Rekordhoch von fast 74'000 Dollar gestiegen.

Zurzeit ist unklar, wann und in welchem Umfang die US-Zentralbank Federal Reserve ihre Geldpolitik lockern könnte. Diese Unsicherheit belastet vor allem riskante Anlagen, zu denen Kryptowerte wie Bitcoin oder Ether gezählt werden.

Am Markt wurde zudem auf die Befürchtung eines rapide steigenden Angebots an Bitcoin verwiesen. So kündigte der Insolvenzverwalter der vor etwa einem Jahrzehnt gescheiterten Handelsbörse Mt. Gox an, dass ab Juli Rückzahlungen von Bitcoin und Bitcoin Cash erfolgen sollen. Dabei handelt es sich um Bestände, die nach der spektakulären Pleite wieder aufgetaucht sind.

Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare
Externe Inhalte
Möchtest du diesen ergänzenden Inhalt (Tweet, Instagram etc.) sehen? Falls du damit einverstanden bist, dass Cookies gesetzt und dadurch Daten an externe Anbieter übermittelt werden, kannst du alle Cookies zulassen und externe Inhalte direkt anzeigen lassen.