Bitcoin-Experte: «Darum sollte man jetzt Ruhe bewahren»(06:45)

Kryptos immer tiefer in der Krise
Bitcoin schrammt nur knapp an 20'000 Dollar Grenze vorbei

Für Krypto-Währungen wie den Bitcoin geht es steil bergab, neue Tiefpunkte gehören zum Anleger-Alltag. Experten sprechen von einer «hässlichen» Preisdynamik.
Publiziert: 14.06.2022 um 11:14 Uhr
|
Aktualisiert: 14.06.2022 um 14:20 Uhr
1/5
Jetzt Bitcoins aus dem Automaten ziehen? Zu gefährlich, dürften sich viele sagen. Der Kurs kennt derzeit nur eine Richtung: nach unten.
Ulrich Rotzinger

Anschnallen und Nerven behalten heisst es jetzt für Besitzerinnen und Besitzer von Krypto-Geld. Allen voran für jene, die mit Bitcoin handeln. Die bekannteste und bedeutendste unter den Krypto-Währungen sackt täglich auf neue Tiefs ab.

Zeitweise werden für den Bitcoin nur noch 20'824 Dollar gezahlt. Das ist der tiefste Stand seit Dezember 2020. Warm anziehen müssen sich auch jene, die am breiten Krypto-Markt mittun: Der Etherum-Preis fiel auf 1075.52 Dollar, der Avalanche-Coin sowie Solana und Dogecoin verloren im tiefen zweistelligen Prozentbereich an Wert.

Eigene Stadt und Login-Problem: Das sind die verrücktesten Krypto-Geschichten(01:58)

Zinswende und Unsicherheit sind Gift

«Die Stimmung im Krypto-Sektor ist verheerend, die globale Marktkapitalisierung der Krypto-Währungen ist unter 1 Billion Dollar gefallen», sagt ein Kryptogeld-Analyst zur US-Nachrichtenagentur Bloomberg. Rutsche der Bitcoin-Preis unter die 20'000-Dollar-Marke, könnte dies zu einer «noch hässlicheren» Preisdynamik führen.

Externe Inhalte
Möchtest du diesen ergänzenden Inhalt (Tweet, Instagram etc.) sehen? Falls du damit einverstanden bist, dass Cookies gesetzt und dadurch Daten an externe Anbieter übermittelt werden, kannst du alle Cookies zulassen und externe Inhalte direkt anzeigen lassen.

Zur Erinnerung: 69'000 Dollar kostete ein Bitcoin noch vor rund sieben Monaten. Seitdem ging es bachab mit dem Digitalgeld, um mehr als 70 Prozent.

Hohe Inflation und Ängste vor der nahenden Zinswende in den USA reissen die Digitalwährungen derzeit in die Tiefe. Hinzu kommen Berichte von US-Medien, dass der Krypto-Kreditgeber Celsius Digitalgeld-Transaktionen aufgrund «extremer Marktbedingungen» ausgesetzt hatte. Im Gegenzug verteuert sich der Dollar, die Anleihenrediten ziehen an und die Kurse der Aktien werden billiger.

Externe Inhalte
Möchtest du diesen ergänzenden Inhalt (Tweet, Instagram etc.) sehen? Falls du damit einverstanden bist, dass Cookies gesetzt und dadurch Daten an externe Anbieter übermittelt werden, kannst du alle Cookies zulassen und externe Inhalte direkt anzeigen lassen.

Nur noch ein Drittel der Marktkapitalisierung

Der Wert aller rund 19'800 Digitalwährungen beläuft sich laut dem Portal Coinmarketcap gegenwärtig auf etwa 950 Milliarden Dollar. Vor gerade einmal einem halben Jahr lag die Marktkapitalisierung noch rund dreimal so hoch bei fast drei Billionen Dollar. Ein klares Zeichen, wie stark das Digitalgeld unter Druck steht.

Werbung

Erstaunlich: Noch bis in den November 2021 hinein hatten Krypto-Währungen trotz bereits hohen Inflationszahlen weiter zugelegt. Einige Anlageexperten priesen das Digitalgeld bereits als Teuerungsschutz. Das hat nun wieder komplett gedreht. Der Druck hält an, die Achterbahnfahrt des Bitcoins geht weiter – zunächst wohl weniger nach oben, sondern weiter in Richtung neue Tiefstände.

Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare
Externe Inhalte
Möchtest du diesen ergänzenden Inhalt (Tweet, Instagram etc.) sehen? Falls du damit einverstanden bist, dass Cookies gesetzt und dadurch Daten an externe Anbieter übermittelt werden, kannst du alle Cookies zulassen und externe Inhalte direkt anzeigen lassen.