Klage gegen Signa-Firmen
Staatsfonds von Abu Dhabi verlangt eine Milliarde Euro von Benko zurück

Das Signa-Firmennetzwerk und Gründer René Benko geraten weiter unter Druck: Der Staatsfonds von Abu Dhabi fordert in einer Klage mehr als eine Milliarde Euro zurück.
Publiziert: 20.12.2023 um 16:48 Uhr
1/5
Die Insolvenzverwaltung hat Einblick in das Signa-Imperium.

Der Staatsfonds von Abu Dhabi, Mubadala, verlangt offenbar mehr als eine Milliarde Euro für Investitionen vom Signa-Firmennetzwerk und seinem Gründer René Benko (46) zurück. Das berichtete das österreichische Nachrichtenmagazin «profil» (online) am Mittwoch unter Verweis auf Unterlagen des Sanierungsverwalters der Signa Holding.

Demnach brachte die Investmentgesellschaft entsprechende Schiedsklagen gegen die Gesellschaft ein. Laut «profil» betrifft die Rückforderung ein millionenschweres Investment bzw. Gelder, die der Signa und ihren Gesellschaften in der Vergangenheit zugeflossen sein sollen.

Vereinbarungen verletzt?

Aktiv wurde Mubadala offenbar unmittelbar nach der Insolvenz der Signa-Holding: So hätten drei mit dem Unternehmen verflochtene Gesellschaften Anfang Dezember eine Klage über 713 Millionen Euro eingebracht, von der auch die «Krone» (online) berichtet. Wie «profil» schreibt, begehren die Gesellschaften einstweiligen Rechtsschutz («Emergency Arbitration») gegen «mehrere Signa Gesellschaften» sowie «Herrn René Benko ad personam». Begründet worden sei dies mit der «Verletzung von Bedingungen aus Finanzierungsvereinbarungen».

Aus den Unterlagen gehe hervor, dass die Sanierer der Signa-Holding rund um Insolvenzverwalter Christof Stapf eine Prozess-Sperre nach österreichischem Recht beantragt haben. Das dürfte aber nur Ansprüche an die insolvente Signa Holding betreffen, und nicht persönliche Haftungen oder Forderungen gegenüber anderen, solventen Gesellschaften, so das «profil».

Zweites Verfahren eingeleitet

Gelistet sei in den Unterlagen ausserdem ein zweites Schiedsverfahren, das am 29. November eingereicht wurde. Die «Am 1 Real Estate Investment Management SCSP» mit Sitz in Luxemburg, die von den Sanierern ebenfalls Mubadala zugerechnet werde, fordere von Signa weitere 296 Millionen Euro - in Summe also mehr als eine Milliarde. Beide Eilschiedsverfahren fallen unter die Jurisdiktion des internationalen Handelsrechts und in die Zuständigkeit der Internationalen Handelskammer ICC.

Die Signa Holding hatte trotz Rettungsversuchen - kolportiert wurden unter anderem Gespräche mit arabischen Geldgebern - am 29. November Insolvenz angemeldet. Schon davor war René Benko in Abu Dhabi kein Unbekannter: Der Tiroler Investor soll laut Medienberichten in der Vergangenheit öfter in die Vereinigten Arabischen Emirate gereist sein, unter anderem in Begleitung des ehemaligen Bundeskanzlers und Ex-ÖVP-Chefs Sebastian Kurz (37). Laut einem Bericht des Magazins «News» soll Mubadala insgesamt 550 Millionen Euro in die Signa investiert haben. (SDA/smt)

Werbung
Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare
Externe Inhalte
Möchtest du diesen ergänzenden Inhalt (Tweet, Instagram etc.) sehen? Falls du damit einverstanden bist, dass Cookies gesetzt und dadurch Daten an externe Anbieter übermittelt werden, kannst du alle Cookies zulassen und externe Inhalte direkt anzeigen lassen.