Kahlschlag auch in Deutschland
Maschinenbauer Mikron baut 60 Jobs im Tessin ab

Der Bieler Maschinenbauer Mikron steht vor einem massiven Stellenabbau im Tessin und an deutschen Standorten. Zudem wird die Arbeitszeit gesenkt, um Kosten zu sparen.
Publiziert: 20.05.2020 um 08:52 Uhr
|
Aktualisiert: 20.05.2020 um 08:53 Uhr
Mikron Gruppe in Agno TI: Der Automobilzulieferer ist von der Corona-Krise schwer getroffen.

Kahlschlag bei Mikron: Der Bieler Maschinenbauer hat den Abbau von Arbeitsplätzen an seinem Standort im Tessin konkretisiert und nimmt nun auch in Deutschland einen umfangreichen Stellenabbau vor. Das Unternehmen dürfte in diesem Jahr zudem wegen der Kosten für die Restrukturierung in die roten Zahlen rutschen.

Am Tessiner Standort Agno wird die Zahl der Vollzeitstellen im Maschinenbau um 60 auf 280 reduziert, wie Mikron am Mittwoch mitteilte. Der Abbau führe zu 47 Entlassungen und tieferen Arbeitspensen bei 57 Mitarbeitenden. Nach Vollzug der Massnahmen werde Mikron in Agno noch rund 420 Mitarbeitende beschäftigen.

Der Entscheid wurde laut der Mitteilung nach «intensiven Gesprächen mit der Personalvertretung und dem Abschluss des entsprechenden Konsultationsverfahrens» getroffen. Mikron hatte bereits Mitte April einen tiefgreifenden Stellenabbau in Agno angekündigt. Bis zu 110 Mitarbeitende könnten von den Massnahmen betroffen sein, hiess es seinerzeit.

Abbau in Rottweil und Berlin

Nun stellt Mikron ausserdem an seinem Standort Rottweil in Baden-Württemberg die Montage von Werkzeugmaschinen ein; die Zahl der dortigen Stellen auf Vollzeitbasis sinkt um 50 auf 100. Zudem trennt sich Mikron vom Standort Berlin. Dieser Standort mit 70 Mitarbeitenden des Segments Mikron Automation ist ausschliesslich für die Automobilindustrie tätig.

Die Division Mikron Tool mit ihren zwei Produktionsstandorten in Agno und Rottweil bleibe von den Massnahmen unberührt, erklärte das Unternehmen weiter.

Kosten von 15 Millionen

Die Krise in der Automobil-Industrie habe sich nach dem Ausbruch der Covid-19 Pandemie noch verschärft, erklärte Mikron am Mittwoch in einem Communiqué. Die Nachfrage aus diesem Sektor sei «massiv» gesunken. Mikron reduziere entsprechend seine Kapazitäten in diesem Bereich. Gleichzeitig werde der Fokus auf Kunden aus den Bereichen Pharma und Medtech gestärkt.

Werbung

Die Restrukturierung wird Mikron rund 15 Millionen Franken kosten. Daher werde das Jahresergebnis 2020 deutlich negativ ausfallen. 2019 hatte Mikron einen Gewinn von 8,8 Millionen Franken ausgewiesen, 28 Prozent weniger als im Vorjahr. (SDA)

Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare
Externe Inhalte
Möchtest du diesen ergänzenden Inhalt (Tweet, Instagram etc.) sehen? Falls du damit einverstanden bist, dass Cookies gesetzt und dadurch Daten an externe Anbieter übermittelt werden, kannst du alle Cookies zulassen und externe Inhalte direkt anzeigen lassen.