Hayek über Moonswatch-Hype: «Omega und Swatch provozieren die Uhrenindustrie»(05:30)

Geht der Hype weiter? Weltpremiere in Zürich
Swatch lanciert morgen neue Gold-Moonswatch mit Omega

Wird die Uhr wirklich vergoldet sein? Swatch und Omega bringen morgen Dienstag ein neues Moonswatch-Modell auf den Markt. Weltpremiere ist in Zürich. Löst die Uhr wieder einen Hype aus? Blick hat im Vorfeld mit einem Experten gesprochen.
Publiziert: 06.03.2023 um 11:18 Uhr
|
Aktualisiert: 06.03.2023 um 20:42 Uhr
Teile uns deine Meinung zur Vorlesefunktion mit. Zur kurzen Umfrage.
1/10
So stellen sich die Fans die neue Billig-Omega vor. Wie die Uhr genau aussehen wird, erfährt die Weltöffentlichkeit erst morgen Dienstag.
RMS_Portrait_AUTOR_209.JPG
Nicola ImfeldTeamlead Wirtschaft-Desk

Mit dieser Kollektion hat Swatch einen Volltreffer gelandet. Vor genau einem Jahr lancierte die Schweizer Uhrenmarke zusammen mit Omega elf Moonswatch-Modelle für je 250 Franken. Das Besondere: Das Design der Uhr orientiert sich an der Omega-Speedmaster Moonwatch. Das Original kostet 6000 Franken und mehr.

Der Ansturm war riesig. Vor den Stores in Zürich, London, Rom und Co. standen schon Tausende Uhrenfans in der Nacht Schlange, um eines der begehrten Modelle zu ergattern. Jetzt könnte der Wahnsinn von Neuem losgehen!

Swatch kündigte am Wochenende auf Social Media eine neue Uhr an. Die «Mission to Moonshine Gold» soll am morgigen Dienstag in den Stores in Tokio, Mailand, London und auch Zürich erstmalig gezeigt werden.

Externe Inhalte
Möchtest du diesen ergänzenden Inhalt (Tweet, Instagram etc.) sehen? Falls du damit einverstanden bist, dass Cookies gesetzt und dadurch Daten an externe Anbieter übermittelt werden, kannst du alle Cookies zulassen und externe Inhalte direkt anzeigen lassen.

Das grosse Rätselraten hat bereits begonnen: Was für eine Uhr lancieren Swatch und Omega? Und kostet das neue Modell wieder lediglich 250 Franken? Ist sie limitiert?

Riesen-Hype um Billig-Omega: Luca (16) hat sich eine der begehrten Uhren ergattert(01:33)

Ist wirklich Gold im Spiel, wirds teuer

«Die Lancierung des neuen Modells kommt nicht überraschend», sagt Thierry Moser (29), Partner bei Artworth, eine Agentur für Luxusgütermarken in Biel BE. Wie im letzten Jahr buhlen Swatch und Omega um die Aufmerksamkeit der Branche, die sich Ende März an der Uhrenmesse Watches and Wonders in Genf trifft.

«Der Zeiger und Indizes könnten vergoldet werden»Thierry Moser, Partner bei Artworth

Die neue Uhr, die morgen in Tokio (10.30 Uhr Schweizer Zeit) und am Abend um 19 Uhr in Zürich am Paradeplatz der Weltöffentlichkeit präsentiert wird, dürfte eine Anlehnung an die goldene Omega-Speedmaster sein.

Werbung

«Realistisch sind für mich zwei Szenarien», sagt Moser. «Entweder Swatch und Omega übernehmen lediglich die Farben des Originals, oder sie vergolden sogar einen Teil des Remakes.» Im ersten Fall dürfte der Preis bei 250 Franken bleiben. Sollte aber Gold im Spiel sein, wird die Uhr teurer. «Der Zeiger und Indizes – also die Zahlen, die die Zeit anzeigen – könnten vergoldet werden», sagt Moser.

Externe Inhalte
Möchtest du diesen ergänzenden Inhalt (Tweet, Instagram etc.) sehen? Falls du damit einverstanden bist, dass Cookies gesetzt und dadurch Daten an externe Anbieter übermittelt werden, kannst du alle Cookies zulassen und externe Inhalte direkt anzeigen lassen.

Hype hat sich für Swatch gelohnt

Der Experte rechnet mit einem neuen Ansturm auf die Uhren. «Es wird wieder Schlangen geben, der Hype dürfte aber weniger gross sein als im letzten Jahr», sagt Moser. Mittlerweile sei das Konzept von Swatch und Omega bekannt.

Riesen-Hype um Billig-Omega: Für diese Uhr stehen Fans stundenlang Schlange(00:51)

Auch der Preis der Uhren, die im Internet zu Beginn für mehrere Tausend Franken angeboten worden sind, hat sich inzwischen eingependelt. «Er ist mit 300 bis 400 Franken zwar immer noch höher als im Laden – aber reich wird man mit dem Verkauf dieser Uhren im Internet nicht.»

Wie gross der Hype sein wird, hängt eng mit dem Preis zusammen, ist Moser überzeugt. «Ist die Uhr wesentlich teurer als 250 Franken, kommt sie automatisch für weniger Menschen infrage.»

Werbung

Klar ist: Für Swatch und Omega haben sich die Moonswatch-Modelle gelohnt. Über eine Million wurden 2022 verkauft. Und im Sog des Moonswatch-Hypes bekamen auch die ganze Speedmaster-Kollektion der Marke Omega, zum Beispiel mit den Moonwatch-Modellen, mehr Beachtung.

Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare
Externe Inhalte
Möchtest du diesen ergänzenden Inhalt (Tweet, Instagram etc.) sehen? Falls du damit einverstanden bist, dass Cookies gesetzt und dadurch Daten an externe Anbieter übermittelt werden, kannst du alle Cookies zulassen und externe Inhalte direkt anzeigen lassen.