Fünfmal höherer Abschreiber?
Julius Bär verliert wegen René Benkos Signa-Pleite wohl noch mehr Geld

606 Millionen Franken an Krediten hat Julius Bär dem österreichischen Pleite-Unternehmer René Benko gewährt. Nun wird immer deutlicher: Die Privatbank muss sich den Grossteil davon wohl ans Bein streichen.
Publiziert: 28.01.2024 um 14:11 Uhr
|
Aktualisiert: 28.01.2024 um 14:36 Uhr
Teile uns deine Meinung zur Vorlesefunktion mit. Zur kurzen Umfrage.
1/6
Pleitier René Benko und seine Signa kommen die Julius Bär wohl teurer zu stehen als bisher bekannt.
RMS_Portrait_AUTOR_316.JPG
Sarah FrattaroliStv. Wirtschaftschefin

Der österreichische Milliarden-Pleitier René Benko (46) kommt die Schweiz wohl teurer zu stehen als gedacht: Die Schweizer Privatbank Julius Bär könnte bis zu 400 Millionen Franke für die Signa-Pleite abschreiben. Dies berichtet die «SonntagsZeitung» und beruft sich dabei auf Insider-Informationen.

Der Abschreiber würde damit fünfmal höher ausfallen, als bisher befürchtet. Die Bank Bär hatte noch im November, als sie über ihr Signa-Investment informierte, von einem Abschreiber von nur 82 Millionen Franken gesprochen. Schon damals schloss die Bär allerdings weitere Abschreiber nicht aus und gab eine Gewinnwarnung heraus.

Insgesamt hat die Bär der Signa drei Kredite im Gesamtwert von 606 Millionen Franken gewährt. Das Insolvenzverfahren soll den Gläubigern zumindest einen Teil ihres Geldes zurückbringen – aber die Bär rechnet offenbar nicht mehr mit viel.

Anleger flüchten aus der Aktie

Der mögliche Abschreiber von 400 Millionen Franken ist für Julius Bär kein Zuckerschlecken: Sie erwirtschaftete im ersten Halbjahr 2023 einen Gewinn von 541 Millionen Franken. Der Abschreiber würde damit einen Halbjahresgewinn der Bank beinahe auffressen.

Kommt hinzu, dass die Aktionäre über das Investment von Julius Bär bei Signa gar nicht erfreut sind: Als die Bär ihre Verbandelung mit Benkos Pleitegesellschaft im November offenlegte (wenn auch verklausuliert), stürzte die Aktie an der Börse ab.

Externe Inhalte
Möchtest du diesen ergänzenden Inhalt (Tweet, Instagram etc.) sehen? Falls du damit einverstanden bist, dass Cookies gesetzt und dadurch Daten an externe Anbieter übermittelt werden, kannst du alle Cookies zulassen und externe Inhalte direkt anzeigen lassen.

Am Donnerstag legt Julius Bär das Jahresergebnis vor. Anleger und Beobachter blicken gespannt auf die Höhe der Abschreibungen – und auf die neuerliche Reaktion an der Börse.

Werbung
Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare
Externe Inhalte
Möchtest du diesen ergänzenden Inhalt (Tweet, Instagram etc.) sehen? Falls du damit einverstanden bist, dass Cookies gesetzt und dadurch Daten an externe Anbieter übermittelt werden, kannst du alle Cookies zulassen und externe Inhalte direkt anzeigen lassen.