Er hats erfunden
«Ich bin der wahre Brezelkönig»

Der Luzerner Stephan Bosshard erfand vor 30 Jahren die Marke, die Valora gestern für 350 Millionen Franken kaufte.
Publiziert: 26.09.2012 um 00:00 Uhr
|
Aktualisiert: 01.10.2018 um 01:04 Uhr
Von Claudia Gnehm

Am Anfang des hochprofitablen Brezel­imperiums (190 Mio. Franken Jahresumsatz, knapp 600 Angestellte), das die Kioskbetreiberin Valora übernehmen will, steht eine Familientradition in der Innerschweiz. «Schon mein Grossvater und mein Vater verkauften gebrannte Mandeln und Rahmtäfeli auf den Schweizer Märkten», sagt Stephan Bosshard (52) aus Horw LU.

Er stieg als Junior nach der Schule bei der Firma des Vaters ein. Vor drei Jahrzehnten, nur 22 Jahre alt, gründete Bosshard dann sein eigenes Unternehmen: Brezelkönig. Ab 1991 unterstützte ihn seine spätere Frau Birgit.

Das kleine Unternehmen wuchs schnell, ging Partnerschaften mit Manor und Globus an lukrativen Standorten ein. Dass die Brezel noch besser liefen als warme Weggli, entging auch dem Deutschen Peter Ditsch nicht, er führte in dritter Generation ein Backwarenunternehmen in Mainz. Ditsch machte Bosshard ein «unschlagbares Kaufangebot. Wir konnten nicht widerstehen und verkauften Brezelkönig für einen zweistelligen Millionenbetrag», so Bosshard. Dass Peter Ditsch sein Kind nun für rund 350 Millionen Franken an Valora verkauft, hat Bosshard von BLICK erfahren: «Ich freue mich für ihn, er ist ein Freund, er hat ein richtig gutes Geschäft gemacht, genau wie ich», so Bosshard.

Von der Familientradition konnten die Bosshards nicht ganz lassen: «Mit unserem Schloss Schlaraffenland und den rosa Brezelkutschen sind wir auf allen grossen Schweizer Messen anzutreffen.» Seine «weltbesten gebrannten Mandeln» verkauft er sogar online. Nur die Hälfte des Jahres ist er in der Schweiz, die andere verbringt er mit Frau und Yacht in Florida (USA).

Valora will die Zahl der Brezelfilialen innert der nächsten drei Jahre verdoppeln. So sollen auch Kioske und Spettacolo-Cafés Brezel anbieten.

Diese Expansionspläne kümmern Bosshard nicht: «Ich bin der wahre Brezelkönig und lebe heute gut.»

Werbung
Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare
Externe Inhalte
Möchtest du diesen ergänzenden Inhalt (Tweet, Instagram etc.) sehen? Falls du damit einverstanden bist, dass Cookies gesetzt und dadurch Daten an externe Anbieter übermittelt werden, kannst du alle Cookies zulassen und externe Inhalte direkt anzeigen lassen.