«Energiepreise bedrohen unsere Existenz»
Preisexplosion! Erste Schweizer Firma beantragt Kurzarbeit

Bei Stahl Gerlafingen wird im Oktober wohl so viel für Energie ausgegeben, wie sonst in einem Jahr. Deswegen beantragt das Unternehmen nun Kurzarbeit.
Publiziert: 04.09.2022 um 00:09 Uhr
|
Aktualisiert: 04.09.2022 um 09:41 Uhr
Teile uns deine Meinung zur Vorlesefunktion mit. Zur kurzen Umfrage.
1/4
Stahl Gerlafingen meldet wegen erhöhter Energiekosten für Oktober bis Dezember Kurzarbeit an.

Die Energiekrise ist vollends in der Schweiz angekommen. Jetzt beantragt Stahl Gerlafingen als wohl erste grosse Firma wegen der Teuerungen Kurzarbeit. Laut der «NZZ am Sonntag» hat das Unternehmen für die Monate Oktober bis Dezember vorsorglich Kurzarbeit angemeldet. Laut eigenen Angaben wurde dies bewilligt.

Ob die Angestellten jedoch tatsächlich nach Hause geschickt werden, ist noch offen. «Die hohen Energiepreise bedrohen unsere Existenz», sagt Firmenchef Alain Creteur zur Zeitung.

Energiekosten im Oktober so hoch wie sonst im ganzen Jahr

Ausserdem schliesst er nicht aus, dass die Firma die Produktion in den nächsten Monaten herunterfahren müsse. Die Firma Stahl Gerlafingen im Kanton Solothurn gehört laut der Zeitung zu den grössten Energieverbrauchern der Schweiz.

Das Schweizer Stahlwerk brauche im Jahr ähnlich viel Strom wie 70'000 Haushalte. Die Energiekrise hat demnach massive Auswirkungen auf die Firma. Wegen der steigenden Preise rechnet das Unternehmen für den Oktober mit Kosten von rund 45 Millionen Franken. Das sei mehr als sonst in einem Jahr.

Bauunternehmen könnten sich Alternative im Ausland suchen

Zudem sei man besorgt, dass sich Bauunternehmen, die den Stahl abkaufen, nach Nicht-Schweizer Alternative umsehen. Firmenchef Creteur befürchtet, dass Baufirmen günstigeren Stahl aus Italien, Spanien oder Frankreich importieren werden. Dort werden Stahlfirmen staatlich unterstützt. (euc)

Tipps vom Energie-Experten: So sparst du im Alltag wirklich Strom(16:52)
Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare
Externe Inhalte
Möchtest du diesen ergänzenden Inhalt (Tweet, Instagram etc.) sehen? Falls du damit einverstanden bist, dass Cookies gesetzt und dadurch Daten an externe Anbieter übermittelt werden, kannst du alle Cookies zulassen und externe Inhalte direkt anzeigen lassen.