Ausverkauf geht weiter
Migros will auch M-Fit und Chickeria loswerden

Der Ausverkauf bei der Migros geht weiter. Nach Globus, Interio, Depot und M-Way will sich der orange Riese nun auch von der Fitnesskette M-Fit und dem Güggeli-Fastfood Chickeria trennen.
Publiziert: 28.06.2019 um 14:35 Uhr
|
Aktualisiert: 29.06.2019 um 23:42 Uhr
Teile uns deine Meinung zur Vorlesefunktion mit. Zur kurzen Umfrage.
1/8
Die Migros will die Kette M-Fit mit ihren 15 Fitnesscentern verkaufen.
Patrik Berger

Die Migros-Zentrale will sich auf ihr Kerngeschäft besinnen und trennt sich von Globus, Interio, Depot und M-Way. Chef Fabrice Zumbrunnen (49) hat mit dieser Ankündigung aufgezeigt, wie er die Migros künftig aufstellen will. Und vor der Presse gesagt, dass das nicht der Anfang einer grösseren Verkaufsrunde sei.

Anders sieht es bei den regionalen Genossenschaften aus. BLICK liegt ein internes Schreiben vor, in dem der Verkauf der Fitnesskette M-Fit angekündigt wird. Im internen Projekt Crossfit seien die «kritischen Geschäftsfelder» der Genossenschaft Migros Ostschweiz überprüft worden. «M-Fit gehört auch dazu», heisst es.

Die Migros strebe für das Format M-Fit – und zwar für alle 13 Center – eine zukunftsfähige Lösung ausserhalb des Unternehmens an. «Das heisst, M-Fit soll von der Migros an einen neuen Eigentümer übergehen», steht im Schreiben. Bis eine Lösung gefunden sei, würden die Betriebe weitergeführt.

Kunden sollten nichts erfahren

Die Kunden von M-Fit sollen vom bereits beschlossenen Verkauf nichts erfahren. «Für unsere Trainierenden bleibt bis auf Weiteres alles beim alten. Ich bitte euch entsprechend keine proaktive Aussagen gegenüber den Kundinnen und Kunden zu machen», heisst es.

M-Fit hat 13 Standorte, vor allem in der Ostschweiz, etwa im Säntispark in Abtwil SG oder in Winterthur ZH. Fünf weitere Fitnesszentren in St. Gallen, Amriswil TG, Herisau, Wetzikon ZH und Uzwil SG sind geplant. M-Fit beschäftigt rund 350 Mitarbeitende. Die Mehrheit davon sind Kursleitende in Kleinpensen.

Es erstaunt, dass die Migros im immer wichtigeren Gesundheitsgeschäft im grossen Stil Sparmassnahmen prüft und Tochterunternehmen verkauft. Denn jahrelang hat der orange Riese in der Fitnessbranche die Muskeln spielen lassen. So hat Activ Fitness etwa, eine Tochter der Genossenschaft Migros Zürich, 22 Studios der Silhouette Wellness SA übernommen.

Werbung

Zum Migros-Fitness-Imperium gehören über 100 ­Fitness-, Wellness- und Aquaparks sowie 53 Gesundheits­zentren von Medbase. Bekannte Marken sind die Fitness Parks, FlowerPower Fitness & Wellness, Only Fitness, das One Training Center und eben M-Fit.

Keine Zukunft für Güggeli und Co.

Die Migros Ostschweiz zieht auch dem Güggeli-Fastfood-Laden Chickeria den Stecker und sucht einen Käufer. In den nächsten Jahren wären laut einer Medienmitteilung erhebliche finanzielle und personelle Ressourcen für die Etablierung und den weiteren Ausbau nötig gewesen.

Auch die 15 Chickeria-Restaurants mit 320 Angestellten – die meisten von ihnen arbeiten Teilzeit – werden weiterbetrieben, bis die Migros einen Käufer gefunden hat. Die Kette wurde 2012 unter dem unglücklich gewählten Namen «Pouletc» lanciert und schon nach zwei Jahren in Chickeria umbenannt.

In den letzten Tagen stand die Genossenschaft Migros Ostschweiz mehrfach im Fokus. Am Montag hat die Migros Ostschweiz den Abbau von 90 Stellen in der Zentrale bekanntgegeben. Am Mittwoch folgte die Mitteilung, dass der Betrieb der Sportanlage Gründenmoos in St. Gallen mit 75 Angestellten aufgegeben wird. Für sie wird im Unternehmen eine Lösung gesucht.

Werbung
Zumbrunnen im Interview: «Meine Mission ist es, die Migros zu transformieren»(01:38)
Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare
Externe Inhalte
Möchtest du diesen ergänzenden Inhalt (Tweet, Instagram etc.) sehen? Falls du damit einverstanden bist, dass Cookies gesetzt und dadurch Daten an externe Anbieter übermittelt werden, kannst du alle Cookies zulassen und externe Inhalte direkt anzeigen lassen.