Sie liebte einst eine Schweizerin
Doping-Schock für britische Tennisspielerin

Schock für die frühere Tennis-Hoffnung Tara Moore (29): Wegen einer positiven Dopingprobe wird die Britin, die einst mit einer Schweizer Tennisspielerin verlobt war, für zwei Jahre gesperrt.
Publiziert: 09.06.2022 um 13:58 Uhr
1/6
Tara Moore wird von der WTA provisorisch für zwei Jahre gesperrt.

Sie galt einst als grosse Tennis-Hoffnung in Grossbritannien, nun wird Tara Moore (29) von der WTA provisorisch für zwei Jahre gesperrt. Grund dafür ist eine positive Dopingprobe, die sie im April beim Turnier in Bogota (Kolumbien) abgegeben hat.

In der Probe wurden die verbotenen Substanzen Nandrolon und Boldenon (anabole Steroide) festgestellt, welche den Testosteron-Spiegel ankurbeln. Die aktuelle Weltnummer 390, die mittlerweile vorwiegend in der Doppel-Konkurrenz spielt, ist sich keiner Schuld bewusst: «Ich habe in meiner Karriere noch nie wissentlich verbotene Substanzen zu mir genommen.»

Moore war mit Schweizer Tennisspielerin verlobt

Moore hat nun die Möglichkeit eine B-Probe zu beantragen, um die Befunde zu überprüfen. Aus diesem Grund lautet die offizielle Massnahme der WTA «provisorische Suspendierung». «Ich bin zutiefst traurig. Ich werde untersuchen, wie das positive Resultat auftreten konnte und freue mich darauf, beweisen zu können, dass ich eine saubere Athletin bin», schreibt die 29-Jährige auf Instagram weiter.

Moore, die im Einzel-Ranking nie über Position 145 hinauskam, hatte in vergangenen Jahren grossen Bezug zur Schweiz. Sie war mehrere Jahre mit der Schweizer Tennisspielerin Conny Perrin (31, WTA 265) liiert, 2016 folgte gar die Verlobung. Inzwischen haben sich die beiden getrennt, Moore ist jetzt mit der US-amerikanischen Profi-Spielerin Emina Bektas (29, WTA 200) zusammen.

Mit Conny Perrin spielte Moore nicht nur 2016 im Doppel in Wimbledon, sondern von 2017 bis 2019 auch im Interclub für den Tennisclub Nyon. Mit dabei waren damals auch Ylena In-Albon (23, WTA 110) und die inzwischen zurückgetretene Timea Bacsinszky (33). (che)

Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare