Schmerzen verhindern Comeback
Juan Martin del Potro nicht an US Open dabei

Tennisspieler Juan Martin del Potro hätte an den US Open sein Comeback gefeiert. Jedoch hindern ihn Schmerzen zehn Tage vor dem Start des Grand-Slam-Turniers an einer Teilnahme.
Publiziert: 19.08.2023 um 08:44 Uhr
1/5
Juan Martin Del Potro hätte sein Comeback an den US Open gefeiert.

Eigentlich hätten die diesjährigen US Open zum Comeback und Abschiedsturnier der argentinischen Tennislegende Juan Martin del Potro (34) werden sollen. Daraus wird aber nichts. Del Potro lässt über die sozialen Medien verlauten, dass er nicht wie ursprünglich geplant am letzten Grand-Slam-Turnier des Jahres teilnimmt.

«Wie ihr alle wisst, war es mein Wunsch, zu so einem besonderen Turnier, wie es die US Open sind, zurückzukehren», sagt del Potro. «Ich war sehr aufgeregt und habe alles versucht. Aber mein Körper erlaubt es mir nicht zu 100 Prozent, mich so wohl und glücklich zu fühlen, um mit euch einen einmaligen Moment zu teilen.»

Schmerz zu stark für Rückkehr

Der Schmerz, den er aktuell noch empfinde, erlaube keine Rückkehr auf den Platz, schreibt der 34-Jährige weiter. Er suche nach den besten Alternativen, um seine Lebensqualität zurückzubekommen. Zum Ende seiner Nachricht bedankt sich der «Turm von Tandil» für die Unterstützung und aufmunternden Worte seiner Fans: «Ich schicke euch eine dicke Umarmung und hoffe, euch bald zu sehen.»

Im Februar vergangenen Jahres kündigte del Potro nach etlichen Verletzungen an, dass er sich aus der Tenniswelt zurückziehen werde. Vor zwei Monaten überraschte er seine Fans dagegen mit einer Comeback-Ankündigung an den US Open.

Lanciert hatte del Potro seine Karriere 2005. Den grössten Erfolg feierte er 2009 mit dem Sieg an den US Open. Zwischenzeitlich belegte er den dritten Platz auf der Weltrangliste. Allerdings warfen ihn Verletzungen abermals aus der Bahn. Bis heute hindern diese ihn daran, seine Karriere gebührend zu beenden. (men)

Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare