Hausgeburt in kleinem Pool
Ski-Olympiasiegerin zum dritten Mal im Babyglück

Die Ski-Familie hat Zuwachs erhalten. Julia Mancuso ist erneut Mami geworden. Nach zwei Söhnen freuen sich die US-Amerikanerin und ihr Mann Dylan Fish über ein Mädchen.
Publiziert: 09.07.2024 um 09:33 Uhr
|
Aktualisiert: 09.07.2024 um 11:27 Uhr
1/8
Sind zum dritten Mal Eltern geworden: Julia Mancuso und Dylan Fish.
RMS_Portrait_AUTOR_1195.jpg
Ramona BieriRedaktorin Sport

Ende Mai überraschte Julia Mancuso (40) alle. Die ehemalige amerikanische Skirennfahrerin verkündete auf Instagram, dass sie und ihr Mann Dylan Fish ihr drittes Kind erwarten – und sie bereits hochschwanger ist. «Wir haben auf das perfekte Bild gewartet, um diese unglaubliche Neuigkeit zu teilen, aber das ist in acht Monaten einfach nicht passiert», erklärte Mancuso den späten Zeitpunkt für die Bekanntgabe.

Externe Inhalte
Möchtest du diesen ergänzenden Inhalt (Tweet, Instagram etc.) sehen? Falls du damit einverstanden bist, dass Cookies gesetzt und dadurch Daten an externe Anbieter übermittelt werden, kannst du alle Cookies zulassen und externe Inhalte direkt anzeigen lassen.

Rund einen Monat später ist das Baby da. Rise Mancuso Fish hat am 27. Juni das Licht der Welt erblickt. Sonny (4) und Brody (2) sind ganz verzückt von ihrer kleinen Schwester. «Die Jungs lieben es, grosse Brüder zu sein», schreibt Mancuso auf Social Media und teilt eine Reihe süsser Schnappschüsse.

«Er war die beste Unterstützung»

Darauf auch zu sehen: ein aufblasbarer Pool im Wohnzimmer. Denn «Rise kam bei uns zu Hause auf Maui im Wasser zur Welt, nur im Beisein ihrer Eltern», gibt die Amerikanerin Details zur Geburt bekannt. Und bedankt sich gleichzeitig bei ihrem Mann. «Er war die beste Unterstützung, die ich mir je wünschen könnte.» Die frisch gebackenen Dreifach-Eltern sind seit dem 30. Dezember 2016 miteinander verheiratet.

Unter dem Posting gibt es unzählige Kommentare. Auch im Ski-Zirkus freut man sich über die Baby-News. «Glückwunsch, Julia!», schreibt etwa Wendy Holdener. Auch Lara Colturi, Tina Maze oder Anna Veith gehören zu den Gratulanten.

Während ihrer Karriere bestritt Mancuso 399 Weltcuprennen – in allen Disziplinen. Sie gewann siebenmal und fuhr insgesamt 36-mal aufs Podest. Ihren grössten Erfolg feierte Mancuso 2006, als sie in Turin (It) Riesenslalom-Olympiasiegerin wurde. Daneben hat die Amerikanerin drei weitere Olympia- und fünf WM-Medaillen zu Hause. Im Januar 2018 zog sie wegen Hüftproblemen einen Schlussstrich unter ihre Karriere.

Zwischen Kraft und Tanz: Ski-Traumpaar verzückt Internet mit herzigem Training(01:31)
Fehler gefunden? Jetzt melden
Alle Kommentare